Home » Coaching » Heute (noch) keine Strava „Heldengeschichte“: Ich brauche 4,6 W/kg für knapp 7 min!

Heute (noch) keine Strava „Heldengeschichte“: Ich brauche 4,6 W/kg für knapp 7 min!

by Daniel

Das gehört auch dazu!

Es kann nicht immer klappen. Gestern hatte ich probiert, mal eine Top-10-Platzierung bei diesem Stravasegment hier bei uns im Bergischen Land zu knacken…

Ommerborner Kreuze
Blick von oben runter

Stravasegment Ommerborner Kreuze

Aber Heidewitzka, das ging ordentlich in die Buchse…

Nach exakt 3:21 min. sind mir quasi meine „Oberschenkel um die Ohren geflogen“, das Laktat quoll aus den Augen und der Ofen war mal sowas von aus.

Warum ich darüber einen eigenen Blog schreibe?

Weil ich dich zum einen mit in meinen Trainingsalltag nehmen möchte, aber zum anderen dir auch den persönlichen Tipp geben möchte, dein eigenes Training mit kleinen „Spielereien/Reizen“ etwas aufzupeppen…

Grundsätzlich traue ich es mir schon zu, diese Leistung zu erzielen (siehe auch unten meine knapp 400w auf fast 7 min. in 2020) aber an dem Tag kamen einfach einfach ein paar Dinge in der Vorbereitung zusammen, die nicht förderlich für die Leistung waren…

Hashtag Alltagsstress.

Kleine Spielchen erhöhen die Motivation

Ist doch klar, hier geht’s um absolut nix, aber irgendwie macht es doch auch hin und wieder Spaß kleine „Tempospielchen“ zu kreieren… Quasi ein mini Wettkampf abseits der Rennen & Radmarathons.

Ob Top 10 bei Strava oder deinen eigenen PB knacken – um hier Fortschritt zu erzielen, musst du dich vorweg im Training entsprechend pushen!

Isso: No Pain, No Gain!

Gerade für mich als mittlerweile 2-fachen Papa kann man so noch etwas Würze in den (zeitl. limitierten) Trainingsalltag bringen..

Quasi früher in die Alpen zu den mehrstündigen Radmarathons gefahren, heute mal versuchen, bei dem ein oder anderen Stravasegment (um die 5-7 min.) hier im Bergischen Land/Eifel/Köln in die ~Top 10 zu fahren…

Wie immer: Man braucht einfach ein Ziel, um dran zu bleiben!

Wahrscheinlich einer meiner besten Tage auf dem Bike (in 2016)

Viel Konkurrenz im Großraum Köln

Aber glaub mir, hier im Großraum Köln ist es nicht einfach in die Top 10 zu kommen, hier gibt’s ne Menge starke Radsportler!

Da kannst du quasi nur hoffen, dass nicht alle Hügel abgegrast sind :-)

Aber Spaß ist bekanntlich, was du draus machst.

Zurück zu meiner kleinen Stravaattacke bei Lindlar (Ommerborner Kreuze) gestern..

Ich hatte zu dem Zeitpunkt knapp die Hälfte des Segments in der Tasche und lag tatsächlich auch auf Top 10 Kurs, aber es sollte einfach nicht sein.

Nach der Hälfte ging nix mehr

  • 1,4 km
  • 3:21 min.
  • 71 hm
  • 402 Watt
  • HF im Schnitt von 184

Kurz zum Segment selber:

Profil Ommerborner Kreuze
  • Ommerborner Kreuze (bei Lindlar)
  • 3,05 km lang
  • 130 hm
  • 3,9% im Schnitt

Willst du hier unter die besten 10 kommen, dann muss eine Zeit von unter 6:50 min. her oder eine Geschwindigkeit von über 26,8 km/h…

Wenn ich nun das Ganze versuche in Wattwerte zu gießen, dann kommt folgendes raus…

Top 10 Ommerborner Kreuze
Das Leaderboard von diesem Strava-Segment

4,56 W/kg für Top 10 (für knapp 7 min.)

Platz 10 dieses Stravasegments hält „TOM ::: PMCA.CLUB“ inne. Tom (aus Köln) hat für diese sehr ordentliche Leistung aufgebracht:

  • Zeit: 6:50 min.
  • Leistung: 347w
  • bei einem Gewicht lt. Strava Sauce von 76 kg
  • das würde einer W/kg Leistung entsprechen von: 4,56 W/kg

Jetzt muss man dem Tom sicher zugute halten, dass er nicht All-all-all-out bei diesem Segment gefahren ist – lt. Strava Sauce Infos liegt seine FTP/Schwellenleistung bei knapp 4,5 W/kg…

Da würde für ihn, wenn er das Ding mal richtig hochpeitscht, sicher noch einiges mehr gehen…

Was die Windverhältnisse anbelangt…

Der Wind hat natürlich auch einen starken Einfluss auf die Performance…

Laut Strava Metainfos schien an dem Tag schon ein SSW Wind (genau richtig für das Segment) mit ca. 20 km/h gepustet zu haben und er ist das Ding mit keinem Geringeren als Michael Meyer gefahren, der ja auch ordentlich Dampf – die Rheinländer werden’s wissen – auf dem Pedal hat :-)

** Michael und seine Frau Janine habe ich übrigens hier auch schon auf dem Rennrad-Blog gefeatured! Ein sehr schnelles Rennradpaar aus Köln! (schaut mal rein ins e-Magazin Interview Session!) **

Michael fuhr das Segment übrigens sogar noch schneller als Tom mit 6:14 min. (Platz 2).

Wann sich ihre Wege beim Anstieg getrennt haben oder ob sie nebeneinander gefahren sind (meine Vermutung), vermag ich gerade nicht zu sagen…

Ich will die Analyse auch nicht „überstrapazieren“ – let’s keep it simple.

Bleiben wir deswegen bei mir…

Die Fragestellung lautet entsprechend nun…

Schaffe ich es für unter 7 min. mind. 4,6 W/kg zu treten?

Bei einem aktuellen Gewicht von leicht unter 83 kg (bei 1,88 m Größe) bedeutet das eine Leistung von 381 Watt.

Die Frage – ob ich das aktuell für die Dauer von ca. 6:50 min. schaffe – kann ich zum heutigen Zeitpunkt nicht valide beantworten, schließlich bin ich im letzten Trainingsblock (mit unserer neuen Coaching App; Open Beta) vermehrt in der Grundlage gefahren – mit ersten VO2max Intensitäten erst zum Ende des Blocks.

Schaue ich aber auf meine „historische Leistungen“, dann könnte das klappen.

Zu den Wiesen Climb
394w auf fast 7 min. (2020) – hier geht es zur Analyse des Segments bei Strava

Im Mai 2020 bin ich im Rahmen unserer Hausberg Challenge diesen Anstieg vom Rund um Köln RennenZu den Wiesen Climb“ tatsächlich für 6:52 min. mit 394w gefahren (siehe Strava Fahrt).

Das Gewicht, das ich vor zwei Jahren hatte, kann ich nicht genau beziffern, es dürfte aber auch bei 83-84 kg gelegen haben. Mein übliches Gewichtsfenster.

Lange Rede kurzer Sinn: es könnte sich ausgehen :-)

Ich halte euch dann die Tage hier auf dem Laufenden, mal gucken ob ich es schaffe…

Gründe für diese Strava-Spielchen

Abschließend noch meine Gedanken, warum solche Spielchen die gewisse Würze in deinen Trainingsalltag bringen…

  • nur stumpf nach Plan fahren, wird auf Dauer gerne mal langweilig
  • versuchst du hingegen deine PBs oder die Top 10 eines Stravasegments zu knacken, bist du quasi gezwungen, Gas zu geben
  • dein Alltag wird strukturierter, dein Training in der Regel qualitativ hochwertiger
  • einher geht, dass sich dann auch deine Ernährung verbessert, schließlich zählt jedes Kilo bergauf und du brauchst einfach die Nährstoffe!
  • in Summe: du bringst wieder mehr Schwung in dein Training – alle 3-4 Wochen empfehle ich persönlich hier mal was in den Teer zu brennen :-)

Hinzu kommt bei mir, dass ich Ende August eine gute Form gut gebrauchen kann, schließlich geht es dann für mich und zahlreiche Radsportler aus unserer Community – in Kooperation mit Tissot – zur Deutschland Tour (Stuttgart).

Hier würde ich gerne nach meiner krankheitsbedingten Absage bei Eschborn – Frankfurt mal einen rauslatzen :-)

Wenn du Lust hast, mit mir in Stuttgart an den Start zu gehen, dann trage dich unbedingt in unseren Newsletter ein – 19 Leute können wir mit unserem Partner Tissot an die Ziellinie bringen !

Alle Infos folgen dann die Tage im Newsletter

Herzlichst,
Daniel

Willst du (auch) deine Leistung verbessern?
Erziele schneller Resultate mit unserem Coaching 2.0
🚀 🚀 🚀

Alle Infos & Details ab 49€ p.m. (hier klicken!)


Wird dich auch interessieren…

GRATIS Download!

Verpflegung beim Ötztaler Radmarathon
Die richtige Ernährung beim Ötzi!

GRATIS Download!

Unsere besten Tipps:
Training, Wettkampf, Material & Ernährung

Richtig ernähren im Radsport
75 Rezepte extra für Radsportler!

Fotos: privat, Strava Screenshots

Das könnte Dir auch gefallen: