Home » Kategorien » Tipps & Tests » Das neue Rose Reveal (2022): Unser Erfahrungsbericht!

Das neue Rose Reveal (2022): Unser Erfahrungsbericht!

by Daniel

Im heutigen Blog geht es um unsere Erfahrungen mit dem NEUEN Rose Reveal (2022). 

Genauer gesagt, das REVEAL Four mit neuer Ultegra Di2 (12-fach).

Wir schauen uns in diesem Artikel einmal an, was die 2. Auflage des Endurance Bikes von Rose alles NEU zu bieten hat. 

Zudem beschreibe ich natürlich meine persönlichen Erfahrungen, wie sich das Rennrad anfühlt! 

  • Was sind die präferierten Einsatzzwecke?
  • Wie laufruhig/agil ist das Bike?
  • Wie fühlt sich das neue, cleane Cockpit an?

Getestet haben wir es bei mehreren Trainingseinheiten (bis zu 2h Länge) und bei einer „längeren“ RTF auf knapp 4h Länge (siehe Fahrt bei Strava!) 

Hier im Video auf unserem Insta-Account (hier klicken!) siehst du noch einige Eindrücke vom Bike während der RTF! 

Lass uns loslegen! 

*Hinweis: Wir erhalten durch die Verlinkungen auf die Internetseiten unseres Affiliate Partners ROSE Bikes möglicherweise eine Provision falls du einen Kauf tätigst. Für dich als Kunden ändert sich nichts, der Preis bleibt absolut gleich. Wir empfehlen nur Produkte, hinter denen wir zu 100% stehen. Vielen Dank für deine Unterstützung unseres Blogs!

Rose Reveal 2022 im Test
Rose Reveal (2022)

Erfahrungsbericht zum Rose Reveal Four

Von Daniel (@speedvilleblog)

Optischer Eindruck

Der erste optische Eindruck des Endurance Bikes war sehr schick. 

Direkt nach dem Aufbau (dauerte ca. 10 min.) des Bikes fiel natürlich neben der freshen Lackierung (aurora blau, matt schwarz) das NEUE cleane Cockpit ins Auge. 

Wenn ich mich jetzt nicht täusche, ist das das erste Onepiece-Cockpit bei Rose mit vollintegrierten Kabelzügen etc. 

Ebefalls ins Auge sprang natürlich auch die neue Shimano Ultegra Di2 (12-fach). 

Hatte ich schon einiges vorweg in verschiedenen Magazinen gelesen, sehr gespannt war ich nun drauf, wie sie sich bei der Fahrt anfühlt. 

28 mm der neue Standard?

Eine weitere Premiere für mich war das Fahren auf 28 mm Reifen, die (offensichtlich der kommende Standard in der Bikeindustrie?) auf dem Reveal Four aufgezogen sind. 

Das Reveal kommt wie gesagt mit mind. 28 mm Reifenbreite – maximal kann ein 32 mm breiter Schlappen aufgezogen werden. 

Unser Athlet im Coaching Sebastian schwärmte während unerer RTF davon, dass er zB nur noch auf 28 mm fährt. 

In Kombination mit dem richtigen Reifendruck soll hier sogar noch weniger Rollwiderstand gegeben sein, so dass er schneller als ein 25 mm Reifen ist. 

Das wäre dann eine coole Kombi aus höherem Komfort und Speed.

Wie immer bei „Innovationen“ – anfangs tut man sich noch schwer damit, aber nach einer gewissen zeit ist es „normal“…

Weitere Lackierungen beim Reveal

Rose zeigte sich in den letzten Jahren sehr innovationsfreudig, was die Lackierungen bei ihren Rennrädern anbelangte – ich denke da nur an das Rose Backroad! 

Beim Reveal fällt aus meiner Sicht die „Streubreite“ etwas schmaler aus, soll heißen, eher bewährte klassische Farben:

  • schwarz/rot
  • blau/schwarz
  • schwarz/anthrazit (sehr edel; ist aber nur beim Premium Modell Reveal Six verfügbar)
Niedrig sitzende Sitzstrebe

Geometrie des Rahmens

Bei einer Körpergröße von 1,87/1,88 m (tagesabhängig) bin ich mit einem Rahmen in Größe 57 gefahren. Wie beim Vorgängermodell betrug der Stack to Reach Quotient hier komfortable 1,53. 

  • Stack: 589 mm
  • Reach: 385 mm

Wer sich noch nicht allzu gut mit Geometriedaten, Stack to Reach etc. auskennt, dem empfehle ich diesen Blogpost von uns, in dem wir genau diese Parameter beschreiben. 

Sehr wichtige Daten, bevor du dir dein Rennrad aussuchst, du willst ja schließlich, dass das Bike zu deinem Körper passt und nicht umgekehrt :-) 

Radstand unter 1000 mm

Der Radstand des Bikes beträgt in Gr. 57 „überraschende“ 995 mm – damit blieb das Komfortbike unter der 1000 mm Marke. 

Wenn du damit fährst, merkst du, es ist zwar laufruhig, aber nicht träge. 

Natürlich nicht so agil wie ein reinrassiges Racebike, aber auch kein D-Zug „mit einem Wendekreis wie eine Boing“. 

Eine sehr schöne Mischung. 

Der „sportliche“ Lenkwinkel mit 73° unterstreicht diese Aussage. 

Sehr großer Komfort mit 28 mm Reifen

Wie oben geschrieben, zunächst war ich noch etwas überrascht, ich bin tatsächlich das erste Mal mit 28ern gefahren, aber nach 1-2 Ausfahrten merkst du spätestens, wie sau komfortabel die Schlappen sind. 

Standardmäßig kommen die Reveal Bikes mit den 28 mm Reifen von Continental (Grand Prix 5000). 

Wer sich wie ich fragt, welchen Reifendruck er nutzen soll… 

6 bar bei etwas über 82 kg Fahrergewicht

Ich hatte mich bei verschiedenen Seiten umgeguckt – mit einem Gewicht von etwas über 82 kg wählte ich einen Reifendruck von ca. 6 bar. 

Bist du etwas schwerer, dann solltest du den Druck leicht erhöhen, bei niedrigerem Gewicht entsprechend etwas weniger. 

Anzeige

Was den Rollwiderstand angeht, kannst du dich auch gerne mal per Websuche umschauen… 

…aber unterm Strich hast du mit einem 28er Reifen sogar noch einen niedrigeren Widerstand wie mit einem 25er – bei noch besserem Grip. 

Also auch noch einen extra Pluspunkt beim Thema Sicherheit (v.a. in den Kurven). 

Halterung für den Radcomputer
Onepiece Cockpit mit Halterung für den Radcomputer (Halterung nicht in Lieferung inkl.)

Neues cleanes Onepiece-Cockpit

Erstmals verbauten die Bocholter am Reveal das neue, cleane Cockpit (One Piece). 

Wie bei anderen Herstellern teilweise schon etwas länger üblich, siehst du nun nahezu keine Kabel mehr. 

Was mir persönlich sehr gut gefiel, waren die ergonomischeren Griffe beim Unterlenker, welche etwas „nach außen“ geformt sind. 

Dadurch musst du schlussendlich die Schultern nicht so eng zusammenpacken und sitzt einfach entspannter/komfortabler auf dem Bike. 

Wahoo/Garmin Aero-Halterung für Onepiece-Cockpit

Wer sich fragt, wie er die Halterung für den Radcomputer auf den Aerolenker schraubt, diese Frage stellte ich mir übrigens auch – *hier der Link in den Rose-Shop (passt für Garmin UND Wahoo) // affiliate Link

Die Halterung schraubst du problemlos (ca. 3-5 min.) beim neuen Cockpit vorne an die Stirnseite dran, so dass der Radcomputer gewohnt vor dem Lenker ist. 

Super entspannt. 

Rose Reveal Four 2022

Einsatzzwecke des neuen Rose Reveal

Das Bike ist definitiv das richtige Rennrad für die Langstrecke. Also, wenn du für mehrere Stunden auf dem Sattel sitzt. 

Ob Brevet, längere Trainingsausfahrten, Radmarathons über 100 km oder natürlich wie ich – einen RTF

Dass Gesamtgewicht des Reveal Four (Carbon-Rahmen) liegt laut Hersteller bei 7,6 kg (exkl. Pedale), was sich mit meinem Gefühl deckt. Gewogen habe ich es nicht. 

Einen sehr berglastigen Radmarathon wie den Ötztaler würde ich mit dem Bike eher nicht fahren, aber alles was hügelig ist – und wie oben gesagt – v.a. lang ist, das ist genau das richtige. 

Du steigst vom Bike ab, ohne deinen Rücken wieder einzurenken :-)

Neue Shimano Ultegra Di2 (12-fach)

Die nächste Erneuerung am Bike war für mich die neue Ultegra Di2 (12-fach). Auch hier hatte ich vorab schon einiges gelesen in den Fachmagazinen – v.a. dass die Schaltvorgänge sehr schnell sind. 

Was ich absolut bestätigen kann: blitzschnelles Schalten. Vor allem sehr cool, wie schnell der Umwerfer das Kettenblatt wechselt. I LIKE! 

Kleiner Servicetipp von meiner Seite: 

Falls du die Zeilen liest und dich (so wie ich) fragst, an welcher Stelle man denn die neue Di2 auflädt: 

Hier musste ich anfangs auch etwas recherchieren, hatte ich den Stecker do wie früher üblich im rechten Unterlenker erwartet…

… bei den neueren Shimano Di2s (siehe auch unsere Review zur neuen 105 Di2) ist es wohl jetzt üblich, dass alles über das Schaltwerk läuft. 

Schaust du frontal auf das Schaltwerk, dann siehst du etwas versteckt ganz links eine kleine Klappe. 

Aufklappen, Stecker rein, fertig :-) 

Sobald die Di2 aufgeladen ist, siehst du es dann über die LED-Leuchte. 

Rose Reveal – auf einen Blick

  • sehr schöne, cleane Designsprache
  • neues, modernes aufgeräumtes Cockpit ohne Kabelage
  • angenehmer Mix aus Laufruhe und Agilität
  • sehr angenehm komfortabler Rahmen (du liegst nicht zu gestreckt drauf; gut für den Rücken)
  • sehr komfortable und sicherere Reifen (28 mm)
  • top aktuelle und schnelle Schaltgruppe (Ultegra Di2)
Lenkwinkel beim Reveal

Fazit zum neuen Reveal

Ich denke es kommt gut raus: 

Das neue Reveal ist ein echtes Komfortbike, das dazu einlädt viele lange Kilometer mit dir im Sattel zu verbringen. 

Das Schöne dabei, es nicht zu träge, als dass man hiermit nicht an einem Rennen teilnehmen möchte, aber das ist auch nicht der primäre Zweck des Bikes. 

Gewichtstechnisch ist das Reveal Four mit 7,6 kg (in Gr. 57) meines Erachtens im oberen Mittelfeld unterwegs. 

*Hier der Direktlink zu Rose mit der Ausstattung wie ich das Bike zur Verfügung hatte! // affiliate Link

Wer es nochmal deutlich leichter haben möchte, sollte sich mit dem Reveal Six (ab 4199€) beschäftigen, dass schon ab 7,0 kg (für das Premium-Modell REVEAL SIX DISC Dura Ace Di2* // affiliate Link) erhältlich ist. 

Damit aus meiner Sicht dann auch ein echtes Rad für die Berge! 

Dazu mit neuester Schaltgruppe auf dem Markt und dem sehr coolen One-Piece-Cockpit ein echter Eyecatcher!

Herzlichst,
Daniel 

Anzeige

Das könnte Dir auch gefallen: