Home » Kategorien » Lass es raus » Frust: Zu oft krank mit Kids im Kindergarten!

Frust: Zu oft krank mit Kids im Kindergarten!

by Daniel

Puh, ich bin etwas frustriert, um offen zu sein.

Warum?

Mit zwei kleinen Kindern (4, 1) im Kindergarten bin ich einfach selbst zu oft kränklich.

Gerade jetzt in der aktuellen Winterhälfte (Okt. bis März/April) vergehen kaum mal 3-4 Wochen, in denen ich selbst nicht einen (kleinen) Infekt habe.

Halskratzen, laufende Nase etc.

Dass ich einen Trainingsblock komplett infektfrei durchbekomme, nahezu unmöglich.

Und wenn Infekt, dann trainiere ich nicht oder zumindest nur sehr, sehr, sehr low wenn die Lage es zulässt (siehe Tipps von Kardiologe Dr. Fraunberger).

Da bin ich sehr sensibel.

Info: Die Erkältungen/Symptome sind jetzt nicht so wild, dass ich den ganzen Tag im Bett liegen würde, aber anspruchsvolles Training mit lustigen L5-Intervallen fällt dann aus. Für mehrere Tage nur im Bett war ich wahrscheinlich schon seit über 5 Jahren nicht mehr…

Gerade jetzt vor Eschborn war ein VO2max Block vorgesehen – erst das Volumen auf Mallorca, dann der Feinschliff.

Aber, fällt aus wegen is nicht…

Denn auf Herzmuskelthematik-Stress habe ich natürlich auch keinen Bock.

Bei dem Thema bin ich sehr vorsichtig..

Gerade, wenn ich News lese, wenn Profis per Herzinfarkt etc. vom Rad fallen… Ich bin mir sicher, da wird auch hin und wieder mal trainiert, wenn sie eine Erkältung haben oder krank sind…

Müssen und sollten wir als Jedermann natürlich nicht..

4 Wochen vor Eschborn ungünstiger Zeitpunkt

Nach 5 Wochen Mallorca und der mühsam zurück gekämpften Form ist das aktuell – knapp 4 Wochen vor Eschborn – Frankfurt – ein echter Dämpfer.

  • Was sind meine Lehren daraus?
  • Erstmal keine Ziele mehr setzen?
  • Wie kann ich mein Immunsystem noch besser boostern?
  • Hast du vielleicht Tipps für mich? Gibt’s Vitamin C „Bomben“, die ich noch nicht kenne?

Das sind die Themen, die ich im heutigen Blogpost mal ansprechen möchte.

Wenn du Tipps für mich hast, zögere nicht und schicke mir eine Nachricht bei Insta (@speedvilleblog) – auch falls ich dir nicht folgen sollte, ich lese alles!!

Was sind die Lehren?

Da brauchen wir nicht lange drumherum reden, das ist natürlich komplett irrational alles…

Ob ich nun bei Eschborn – Frankfurt in 2:49 Stunden oder in 3:20 Stunden einfahre, interessiert keine alte Sau.

Die Kinder und die Familie haben ohne Wenn und Aber absolute Vorfahrt…

Aber natürlich hast du für dich selbst sportliche Ziele – was ja dann auch der Treibstoff in deinem Training ist. Ganz verzichten mag ich darauf auch nicht.

Als ich neulich mit Laurin nach Frankfurt zum Feldberg gefahren bin (siehe Fahrt auf Strava), sagte er wahrscheinlich den wahren aber bitteren Satz zu mir..


Hier mein Onbord Video ⬇️ vom Mammolshainer Stich in 2021…

Anzeige
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Rennrad | Coaching | Ernährung (@speedvilleblog)


Ansprüche runterschrauben

„Solange die Kinder noch so klein sind (und die Immunsysteme noch nicht so widerstandsfähig) musst du wahrscheinlich deine Ansprüche herunterschrauben.“

Das sollte natürlich nicht bedeuten, dass ich jetzt fett werde und mir jeden Abend 4 Bier auf dem Sofa reinschütte, aber ich muss die Zielzeit (max. 2:50h) bei Eschborn 22 vielleicht ja nicht unbedingt so scharf formulieren.

Laura Tibitanzl
Mit Tissot Bergkönigin Laura Tibitanzl und Laurin am Feldberg – die Tage kommt das Video

Besser wäre wohl, mal gucken was geht, einfach mal zügig durchkommen.

Der Rest ist reine Interpretation.

Apropos Feldberg mit Laurin – hier sieht man dann den Unterschied ganz gut:

Der eine 23 Jahre jung, keine Kinder und keine ständigen Infekte (knapp 330 Watt und etwas über 33 min.; siehe Strava) – der andere 43 Lenze und ne Stimme wie Joe Cocker (Feldberg Anstieg in knapp 45 min. mit 207w; siehe Strava).

Sich Ziele setzen ist zwar schön, aber zzt. wohl nicht realistisch

Ich denke mit dieser Überschrift ist eigentlich auch schon alles gesagt. Einen Ötztaler würde ich mir in der aktuellen Phase nicht zutrauen.

Wenn du beim Ötzi gut durchkommen willst, solltest du mal mind. 7-8h pro Woche IM SCHNITT trainieren, das ist einfach kaum drin bei mir.

Alleine das 4-wöchige Trainingslager auf Mallorca war schon ein zu krasser (familiärer) Move, bei dem meine Frau vollkommen zurecht sauer auf mich ist/war.

Ich muss zugeben, der Plan war ja auch anfangs ein anderer – wir hatten vorgehabt, als Familie allesamt für die 4 Wochen nach Mallorca zu gehen.

Da es aber mit der Kinderbetreuung kurzfristig eine Absage gab, warf Franzi das Handtuch (sie hatte keinen Urlaub; hätte remote arbeiten müssen) und verzichtete auf 4 Wochen Mallorca.

Ist klar, hier haben wir Kindergarten, Familiensupport etc.

So bleibt die Hoffnung, dass mit zunehmendem Alter die beiden Jungs weniger krank werden und man als Eltern auch wieder etwas mehr Zeit für sich bekommt.

Wichtig: Und hiermit meine ich nicht explizit Training, sondern natürlich auch gemeinsame Paarzeit.

Restaurant gehen, Sauna etc.

Philipp Diegner Training und Gorgos kombinieren
wichtig für die Gesundheit: Ausgewogene Ernährung

Wie kann ich mein Immunsystem noch besser boostern?

Hier wird es keine neuen Wundermittel geben, unterm Strich wird es eine Melange sein aus…

  • ausreichend Regeneration/Schlaf
  • sehr, sehr gesund und nährstoffreich ernähren
    • Vitamine, Obst, Gemüse
    • abwechslungsreich
  • versuchen, den Alltagsstress zu minimieren (kommt zum Training ja noch dazu)
  • weiter Wechselduschen oder kalt (nicht für die Kids)
  • ausreichend supplementieren (nicht für die Kids)
  • viel an die frische Luft & Bewegung für die ganze Familie

Ich hoffe sehr, dass ihr von Infekten/ Erkältungen verschon bleibt!!!

Wenn du Tipps hast, die dich gut durch die Erkältungszeit bringen, dann sag mir sehr gerne mal Bescheid…

Schicke mir eine Nachricht auf Insta (@speedvilleblog), ich lese und antworte!!

Herzlichst,
Daniel

Das könnte Dir auch gefallen: