Home » Kategorien » Rennen & Marathons » [Geheimtipps!] 5 Bergfahrer bei der TDF, die kaum einer auf dem Zettel hat!

[Geheimtipps!] 5 Bergfahrer bei der TDF, die kaum einer auf dem Zettel hat!

by Daniel

Die (Laktat) Party bei der TDF kann losgehen.

Wir kommen bei der Tour de France so langsam in die Berge! Jetzt wird’s in den Alpen richtig interessant nach dem “Geplänkel” der ersten Tage.

Traditionell der Zeitpunkt, an dem sich die Spreu vom Weizen trennt. Wer im Gesamtklassement (Gelbe Trikot) vorne mitfahren möchte, der muss jetzt 1-2 Gänge hochschalten.

  • Wer sind die Fahrer, auf die man gesondert aufpassen sollte?
  • Welche Bergfahrer können für Tagessiege sorgen während sich die Kapitäne gegenseitig angucken?
  • Welche Fahrer haben vielleicht nur echte Experten auf dem Zettel?

Wir haben uns im heutigen Blog einmal etwas überlegt: 

Klar, die Kapitäne der bekannten Teams (Pogacar, Roglic, Thomas & Co.) werden hier ganz vorne mitfahren und die Tour letztlich auch unter sich ausmachen – aber gibt es nicht vielleicht Fahrer aus der zweiten Reihe, die für Tagessiege sorgen können? 

Die Kapitäne der großen Teams werden in der Regel ja nicht fahren gelassen.

Coach Philipp Diegner (kennt die Profiszene bestens durch sein Mandat bei Velon.cc) hat sich einmal fünf Bergfahrer rausgepickt, denen er einiges/sehr viel bei der diesjährigen Tour de France zutraut. 

Quasi die Geheimtipps für eure Tipprunde :-)

5 Bergfahrer (Geheimtipps) der TDF!

Von Philipp Diegner

Die Reihenfolge der gelisteten Fahrer ist ohne weitere Wertung.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pierre Latour (@p_latour)

1) Pierre Latour – lokale „Prominenz“

  • Team TotalEnergies
  • Alter: 27 Jahre
  • Größe: 1,80m
  • Gewicht: 66 kg

Latour (nein, nicht der Sohn des ehemaligen FC-Trainers!) ist der etablierteste Fahrer auf der Liste. Vor 4-5 Jahren galt er als eine der großen Klassementhoffnungen für das Gastgeberland der Tour de France. 

In der Vergangenheit ist er häufig an Formschwankungen und unüberlegten Attacken gescheitert.  In diesem Jahr scheint er stärker zu sein, denn je. 

Nach 6 Etappen und dem ersten Zeitfahren ist er 9. in der Gesamtwertung. Und der inzwischen 27-jährige mit dem auffälligen Fahrtstil ist in den Bergen immer für Angriffe gut! 

Starke Performance von Pierre Latour

Latour’s Strava Daten am Endanstieg „Mur de Bretagne“ auf der 2. Etappe der Tour 2021: 

Pierre Latour Powermeter

4min mit 531w (unglaubliche 8.15w/kg!)

Ausblick für die weitere TDF:

Pierre Latour wird vermutlich in den Alpen versuchen, Zeit gutzumachen und in die Top 5 vorzustoßen. Spätestens bei der 8. Etappe dürfte er wieder sichtbar werden. 


2) Georg Zimmermann – deutsches Talent!

  • Team Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
  • Alter: 23 Jahre
  • Größe: 1,81m
  • Gewicht: 70 kg

Der junge Deutsche ist unbeachtet in den vergangenen 2 Jahren zu einem starken Fahrer gereift. 

Bisheriges Highlight u.a. der beachtliche 20. Gesamtrang bei der Vuelta a Espana im Jahr 2020 – in einer besonders schwierigen Ausgabe der Spanienrundfahrt. 

Zimmermann ist ein starker Allrounder, der sehr gut die Berge hochkommt und wird in seinem Team, dass ohne reinen Klassementfahrer dabei ist, hoffentlich einige Freiheiten bekommen. 

Starke Performance von Georg Zimmermann

Großartige Leistung in der Königsetappe (11. Etappe) der 2020 Vuelta a Espana:

Georg Zimmermann

Ausblick für die weitere TDF:

Georg ist sehr konstant und hat auch in der Vuelta im letzten Jahr kaum abgebaut. Die Bergetappen der 3. Woche sollten ihm liegen.


3) Kenny Elissonde – französischer Kletterfloh

  • Team: Trek – Segafredo
  • Alter: 29 Jahre
  • Größe: 1,69m
  • Gewicht: 52 kg

Kenny (nein, nicht Abel) Elissonde, der ca. 50kg-leichte Bergfloh, kam bereits im Jahr 2013 auf die ganz große Radsportbühne, als er in der Spanienrundfahrt aus einer Ausreißergruppe den Sieg am berüchtigten Angliru holen konnte! 

Nach einigen unauffälligen Jahren bei INEOS ist er spätestens seit dem letzten Jahr bei Trek-Segafredo wieder voll auf Angriff getrimmt und wird dies auch bei der Tour wieder zeigen können! 

Starke Performance von Kenny Elissonde

Trainingsfahrt in Andorra, April 2021

Kenny Elissonde Training

24min mit 327w (ca. 6.3w/kg)

Ausblick für die weitere TDF:

Elissonde ist vor allem bei den Bergankünften für eine Überraschung gut. Endet die Etappe mit einer Abfahrt und einem Flachstück, leidet das Leichtgewicht von knapp über 50 kg unter seiner geringen absoluten Leistung. 


4) Ruben Guerreiro – Star aus Portugal

  • Team: EF Education – Nippo
  • Alter: 26 Jahre
  • Größe: 1,78m
  • Gewicht: 65 kg

Der 26-jährige wurde bereits 2017 als großes Talent gehandelt und wird dieser Einschätzung von Jahr zu Jahr mehr gerecht. 

Bereits im vergangenen Jahr konnte er eine Etappe und die Bergwertung des Giro d’Italia für sich entscheiden und war an unzähligen Attacken beteiligt. 

In seiner ersten Tour de France können wir vermutlich ähnliches erwarten, wenn der Portugiese nicht gerade in den Diensten seines Kapitäns Rigoberto Uran unterwegs ist. 

Starke Performance von Ruben Guerreiro

Weltklasseleistung auf dem Weg zum 2. Platz in der schwersten Etappe der Vuelta a Espana 2019:

Ruben Guerreiro Watt

20min bei 415w (ca. 6.38w/kg) und 28min bei 395w (ca. 6.08w/kg)

Ausblick für die weitere TDF:

Wenn Guerreiro Freiheiten bekommt, ist er auf allen einigermaßen hügeligen und bergigen Etappen zu beachten. Gerade in der 3. Woche könnte er mit der richtigen Ausreißergruppe sogar eine gute Position in der Gesamtwertung erreichen. 


5) Stefan de Bod – unbekannter Südafrikaner

  • Team: EF Education – Nippo
  • Alter: 24 Jahre
  • Größe: 1,82m
  • Gewicht: 66 kg

Stefan de Bod ist in seinem dritten Profijahr ein noch recht unbeschriebenes Blatt. Aber der junge Kletterer hat bereits einige deutliche Belege seines Talents gezeigt. 

2019 wurde er Gesamtdritter bei der stark besetzten Österreich-Rundfahrt und auf dem Weg u.a. Fünfter am Kitzbüheler Horn. 

2021 ist er zum etablierten Astana Team gewechselt und hat bereits einen weiteren Leistungssprung angedeutet. 

Vor einigen Wochen war er 21. in einer hochkarätigen Tour de Suisse und im Mai 5. Bei der Ungarn-Rundfahrt, in der viele starke Bergfahrer mitfuhren. 

Starke Performance von Stefan de Bod

Leistung am Kitzbüheler Horn 2019:

Stefan de Bod Leistungsdaten

32min bei 406w (ca. 6.15w/kg) – die steilsten 6.5km bei 12.9% in 28:44min bei 406w

Ausblick für die weitere TDF:

Für den Südafrikaner ist es die erste Tour de France und erst die zweite große Rundfahrt. Astana ist bekannt für das taktische Platzieren von Fahrern in starken Ausreißergruppen.

Kommt er blessurenfrei durch die erste Woche, werden wir ihn in den Bergen vorne sehen!


Unser abschließender Lesetipp!!

Fotos: Unsplash (Simon Connellan), Instagram Embedding/Share Funktion der gelisteten Profis, Strava Screenshots

Das könnte Dir auch gefallen: