Home » Coaching » Zwift Meetup: Wie funktioniert das gemeinsame virtuelle Fahren?

Zwift Meetup: Wie funktioniert das gemeinsame virtuelle Fahren?

by Daniel

Was bringen unsere Zwift Meetups? Wie laufen sie ab und was sind die Spielregeln, damit alle Spaß haben? 

Unser Coach Ralf zeigt dir anhand von einigen sehr guten Beispielen wie man v.a. im düsteren Winter mit deutlich mehr Schwung, Motivation und Gemeinschaftsgefühl an seiner Fitness arbeiten kann. Anstatt dauerhaft alleine vor sich rumzuwurschteln.

Praktisch: Zusätzlich zeigen wir dir in dieser How To Anleitung, wie du dein eigenes Meetup erstellst und mit deinen Radsportkumpels dann in Zwift gemeinsam fahren kannst.

Zwift Meetup: Was ist das eigentlich?

Von Ralf Kaiser (@rkaiser1980)

Die SpeedVille Radsport Coaches führen jetzt verstärkt virtuelle Gruppenfahrten mit den Athleten auf Zwift durch, sogenannte MeetUps. 

Was wir da so treiben, warum wir das tun und was es bringt, darüber möchte ich heute erzählen.

Aber zunächst zu mir. 

Ich bin Ralf Kaiser, recht häufig Ralle genannt, und nur für alle Fälle, den Witz mit dem Herrn Kaiser von der Hamburg Mannheimer habe ich auch schon das ein oder andere Mal gehört. 

SpeedVille Radsport Coach seit 2020

Der ein oder andere kennt mich ggf. aus früheren Blogbeiträgen, den MeetUps oder dem tollen Bike-Camp in der Eifel (siehe die Bilder dazu in unserer Instragram Story hier!). 

Bisher vorwiegend aus der Perspektive des Athleten. 

Seit 2020 kommt jedoch eine neue Perspektive hinzu und zwar die des Radsport-Coaches. Seit Mitte 2020 gehöre ich zum Coaching Team von SpeedVille.

SpeedVille Coaching
Unser Bikecamp in der Eifel (Ralf 2. von li.)

Mein Background

Ich selbst betreibe Radsport seit fast 15 Jahren und coache seit 8 Jahren Athleten in den Bereichen Radsport, Laufen und Athletik. 

Seit 2019 ergänze ich meine Fitness und Personaltrainer Ausbildung durch eine Ausbildung zum Physiotherapeuten.

SpeedVille Coaching
Ralf (ganz re. im Bild)

Durch einen glücklichen Umstand kann ich nun endlich meine Leidenschaft zum Beruf machen. Egal ob im Coaching oder in der Physiotherapie:  

Was treibt mich an?

Menschen dabei zu helfen sich von einen Zustand A zu einem Zustand B weiterzuentwickeln, ist das was mich antreibt. 

Für mich gibt es nichts motivierendes als Menschen, die sich Ziele außerhalb der Komfortzone setzen und diese angehen. 

Zwift Rides seit Herbst 2020

Abgedroschen und schon viel zu oft gesagt, aber „Dein Ziel ist meine Motivation!“ trifft den Nagel auf den Kopf. 

Aber genug zu mir. 

Es war im Herbst letzten Jahres als wir den ersten ZwiftRide veranstaltet haben. Seitdem organisiere ich regelmäßig MeetUps mit unseren Athleten. 

Anfangs waren wir meist 4-6 Leute. 

Über 50 Teilnehmer bei unserer X-Mas Ride

Beim letzten ZwiftRide, unserem Jahres-AbschlussRide vor Weihnachten haben sich Bereits über 70 Athleten (im Coaching und Trainingspläne) angemeldet und letztlich haben über 50 auch de facto mitgemacht.

Aber warum machen wir das überhaupt was bringt das?

Der soziale Aspekt beim Meetup

Beginnend ist der soziale Aspekt einer solchen Veranstaltung im Fokus: 

Sich mit Gleichgesinnten virtuell zu treffen, zu unterhalten macht das Training deutlich kurzweilig(er). 

Eine Stunde ist dann mal ganz schnell vorbei.

Austausch über Discord

Der Austausch über Discord, ein Sprachserver, über den man mit Headset kommunizieren kann, erleichtert die Kommunikation erheblich. 

Das lästige Tippen mit verschwitzen Fingern auf dem Handy oder Tablet fällt einfach mal weg. 

Wichtig hierbei die Goldene Regel: Wer schweigt mutet sein Mikro!!!

Man kann sich vorstellen, dass es schwierig wird etwas zu verstehen, wenn 50 Leute gleichzeitig ins Mikro schnaufen. Oder das Mikro gegen das Triko reibt (nerviges Geräusch für alle anderen!)

Grouprides auf Zwift
Gemeinsam ist immer cooler als alleine

Mehr Motivation

Ein weiterer sozialer Aspekt ist natürlich die Motivation. 

Man kennt sich aus der Community (unsere private Facebook Gruppe für unsere Athleten und Mitglieder), der Avatar der dort auf Watopia neben mir fährt ist niemand Unbekanntes, da lässt man sich nicht lumpen und zieht im Sprint gerne mal die ein oder andere Sekunde länger am Lenker. 

Einen wesentlichen Mehrwert für die Athleten und Coaches stellt auch die menschliche Nähe dar. 

Vieles läuft heute online, per Mail, Messenger oder andere Medien. 

Coaches sind zum Anfassen nah bei dir

In den Rides sind Athleten und Coaches präsent, quasi zum „Anfassen“. 

Aus der E-Mail-Adresse oder dem Facebookprofilbild wird plötzlich ein echter Mensch, der lacht, spricht und auch während der Fahrt offen für Fragen ist. 

Und letzten Endes ist der zwischenmenschliche Aspekt ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein erfolgreiches Coaching.

Was bringt das Ganze v.a. sportlich?

Unsere ZwiftRides haben immer eine Struktur. 

Es gibt ruhigere Teile, es gibt Belastungen nach Vorgaben durch die Coaches. 

Gegebenheiten des Geländes werden dafür genutzt gezielte Inhalte aus dem Training jedes Athleten einzubauen. 

Sei es ein Sprintsegment für eine gezielte All-Out Belastung, ein kurzer 2-4 Minuten Anstieg im Bereich der FTP oder längere Bereich unterhalb der Schwelle. 

Dementsprechend wird die Strecke so herausgesucht, dass die Trainingsinhalte gut umsetzbar sind: 

Paris und ihre Champs-Elysee eignet sich hervorragend für Sprint Belastungen, während zB Innsbruck oder London sehr gut geeignet sind längere (an den KOMs) und kürze Belastungen (in der Stadt) zu kombinieren.


Möchtest du bei unseren Zwift Meetups mitmachen?

Das ist ganz einfach. Komme in unsere Athleten-Community, in dem du dir deinen präferierten Trainingsplan oder unser Coaching (geht los ab 49€ p.m.) bestellst.

Erziele schneller Resultate, verliere unnötiges Gewicht und trainiere mit uns zusammen (bereits über 200 Mitglieder)!

>> Unser aktuelles Coaching-Angebot auf einen Blick (hier klicken!)


Was können unsere Zwift Meetups v.a. nicht? 

Das Leistungsspektrum der Teilnehmer von ZwiftRides ist enorm breit. 

Vom Einsteiger, über den ambitionierten Freizeitsportler bis hin zum Altersklassensieger ist alles vertreten. 

Auch unterschiedlichste Fahrertypen kommen hier zusammen.

Diese Fahrer und Fahrerinnen unter einen Hut zu bringen, ohne die leider nicht sonderlich zuverlässige Gummiband Funktion (die alle Fahrer unabhängig von der Leistung zusammenhalten soll), ist nicht möglich. 

Die Leistungsunterschiede führen zu deutlichen Belastungsunterschieden der einzelnen Athleten.  

Zwei Grouprides oder mehrere Gruppettos

Wir haben darauf reagiert und bieten nun meist zwei Gruppen (eine mit moderater Pace und eine Speed Gruppe) an. Das löst dieses Problem nicht ganz auf, aber es wird etwas entschärft.

Wenn wir ein Meetup erstellen, ist das Bilden einzelner Gruppettos unbedingt erwünscht.

Fahrer, mit gleicher Leistungsstärke finden sich zusammen – stärkere Fahrer sollen nicht unnötig warten (und sich per Ventilatorluft erkälten).

Darüber hinaus wird es im ZwiftRide auch nicht funktionieren eine intensive Kerneinheit sauber abzuwickeln. 

Bitte keine eigene Intervalleinheit im Zwift Meetup durchführen

Hier sollte der Fokus wirklich auf der Einheit liegen. 

Zumal Intervalle den sogenannten Blob (die Gruppe) immer wieder auseinanderreißen würden. 

Viele Athleten organisieren sich so, dass sie ihre Intervalle vor dem ZwiftRide durchführen und danach den Grundlagen Ausdauer Anteil in der Gruppe fahren.

Deutlich mehr Motivation

Zusammengefasst kann man sagen, dass unsere Zwift Rides nicht nur soziale Aspekte bedienen, sondern auch einen positiven Aspekt auf das Training unserer Athleten hat. 

Analyse unserer Athleten nach den Meetups

Auch wir Coaches können dies nutzen, um im Nachhinein an den Daten unsere Athleten abzulesen wo noch Potentiale sind, was wir noch am Training unserer Athleten anpassen können um noch effektiver trainieren zu können. 

In dem Zusammenhang möchte ich Euch heute einmal einen meiner Athleten vorstellen: Kalle (54). 


Heutige Meetup-Analyse: Kalle (54)

Er ist seit ca. 2 Monaten im SpeedVille Training und bereitet sich unter anderem auf Lüttich-Bastogne-Lüttich vor. 

Kleine Randnotiz: Wir planen aktuell zwei Bikecamps in der Eifel durchzuführen:

  • 16.4. – 18.4.21
  • 23.4. – 26.4.21 (inkl. Besuch vom Profirennen Lüttich – Bastogne – Lüttich)

Wer hier Interesse hat, beim Bikecamp mitzumachen, bitte kurze Email an Daniel.

Kalles Steckbrief

Analyse eines SpeedVille Athleten

Auswertung seiner Zwiftride v. 20.12.

An der Auswertung seines Zwiftrides am Sonntag den 20.12.2020, erkennt man folgende Dinge:

1) Noch zu hoher Drift der Herzfrequenz

  • In den ersten beiden Stunden unseres Zwiftrides war Kalle relativ konstant im L2 Bereich (ca. 65% seiner FTP) unterwegs
  • Stellt man vergleichbare Teilstücke der ersten und zweiten Stunde gegenüber, erkennt man eine signifikante Herzfrequenz Drift von 11 Schlägen in der Minute bei gleicher Leistung
  • Hier sehen wir, dass Kalle noch Verbesserungspotential im Bereich der aeroben Kapazität hat
  • Hier wird auch dann der Schwerpunkt im weiteren Winter liegen

2) Stark im SST (Sweetspot) Bereich

Auf der anderen Seite erkennt man beim erklimmen des Mt Ventoux, seine ausgeprägte Fähigkeit im Sweet Spot Bereich (ca. 90% der FTP).

Über fast eine Stunde konnte Kalle hier 90% seiner Schwellen Leistung abrufen.

Nach anfänglich eher flottem Beginn und einem Leistungs-Plateau in der Mitte, konnte er gegen Ende sogar wieder etwas zulegen.

3) Guter Stoffwechsel

Das sollte ihm ein gutes Gefühl für die kommende Saison geben, da Kalles Stoffwechsel in diesem Bereich schon sehr effizient arbeiten kann – und das nach einer 2-stündigen Vorbelastung!


Wie man sieht, haben sowohl Coaches als auch Athleten viele Benefits von unseren Zwift Rides. 

In 2021 werden wir diese MeetUps weiter anbieten. 

Nicht zuletzt, weil es auch einfach Spaß macht mit unseren Athleten näher zusammenzurücken und sich auszutauschen. 

Zudem fördern wir eine weitere, stärkere Vernetzung innerhalb unserer Community, denn ein starkes Netzwerk kann auch den längsten Lockdown etwas angenehmer gestalten.

Am Ende können hierbei gemeinsame Trainingsfahrten (draußen), Fahrgemeinschaften zu Rennen oder einfach auch Freundschaften entstehen.

Sport verbindet bekanntlich.

Zwift Meetup
Bärenstarke unseres Athleten Basti am Mt. Ventoux (PR)

Und wenn dann am Ende noch der ein oder PR (Personal Record), wie bei unserem Basti am Mont Ventoux, dazu kommt, schlägt auch das Herz des Coaches ein wenig mehr vor stolz!


Anleitung: So erstellst du dein eigenes Zwift Meetup!

Von Daniel (@speedvilleblog)

In dieser kurzen Anleitung zeigen dir, wie du ganz einfach dein eigenes Meetup erstellst und mit deinen Kumpels und Kumpelinen auf Zwift fahren kannst.

[Schritt für Schritt Anleitung]

Schritt 1:

Lade dir die kostenlose Zwift Companion App herunter und registriere/verbinde dein Nutzerkonto (falls du die App nicht eh schon hast)

Schritt 2:

Zwift Meetup erstellen

Klicke unten in der Navigation auf “Events“. Oben dann auf das “Gruppen” Symbol. Anschließend einfach auf den “Meetup erstellen” Button.

Schritt 3:

Zwift Meetup erstellen
  • Lege ein Datum und Uhrzeit fest, wann ihr fahren möchtet
  • Tipp: Bitte startet eure Fahrt auf Zwift ca. 15-20 min. BEVOR euer Meetup losgeht, um euch warm zu fahren in IRGENDEINER beliebigen Welt
  • Ca. 5-8 min. vor der Meetup Zeit erscheint dann ein Hinweis in eurer Fahrt, ob ihr zu eurem Meetup wechseln möchtet
  • Hier dann einfach rüber wechseln, eure gefahrenen Kilometer + Zeit werden gespeichert ihr braucht es nicht extra zu speichern

Auswahl der Welt und Strecke für dein Meetup:

  • als Ersteller des Meetups kannst du dir nun (siehe 2. + 3. Pfeil) beliebig die Welt und Strecke auf Zwift aussuchen
  • Definiere die Dauer eurer Ride (für die Zeit seid ihr dann “fest zusammen” in der jeweiligen Welt)
  • Per “Anzeige der Meetup Teilnehmer” aktivieren, werden auch nur die Teilnehmer des Meetups angezeigt – andere Fahrer, die nicht in eurer Gruppe sind, sind dann nicht sichtbar (praktisch!)
  • Du als Ersteller des Meetups bist übrigens per gelbem “Beacon” Pfeil markiert – die Teilnehmer sehen dich dann jederzeit während der Fahrt. Quasi wie ein Guide

Wichtige Info zur “Einladen Funktion”!

  • Um Leute für eure Ride einzuladen, MÜSSEN diese Menschen dem Ersteller zwingend “folgen”
  • Klickst auf obiges + Symbol kannst du nur nach Menschen suchen, die dir entsprechend folgen
  • Hinweis: Es können Stand heute max. 100 Teilnehmer bei einem Meetup mitfahren!

Abschließend noch diese Besonderheiten:

  • Bei “Dein Meetup anpassen” kannst du einstellen
    • Halte alle zusammen” – per Gummiband wird sichergestellt, dass alle zusammen fahren, auch wenn sie unterschiedl. W/kg treten. Funktioniert aber meist nur bei kleineren Gruppen
    • Rennen Ergebnisse” – hier bekommst du anschließend noch eine Auflistung der gefahrenen Zeiten

>> Weitere Infos zu Zwift findest du in unserer sehr übersichtlichen A-Z Anleitung.

Fotos: Zwift + Companion App Screenshots

Das könnte Dir auch gefallen: