Home » Kategorien » Tipps & Tests » What a Bike: Cannondale Supersix Evo im Test!

What a Bike: Cannondale Supersix Evo im Test!

by Daniel

Meine Cannondale Premiere! 

Im heutigen Blog möchte ich dir meine Erfahrungen mit dem rundum überarbeiteten Cannondale Supersix Evo schildern. 

Zudem gibt es weiter unten hier beim Artikel eine Übersicht der Tests der anderen Fachmagazine, um einen 360° Blick zu ermöglichen. 

Ich persönlich kann es schon vorweg nehmen, das Rennrad ist schon sehr, sehr schön, es gibt aber eine „Kleinigkeit“, bei der die Ingenieure mich etwas verwundert/überrascht haben!

Dazu mehr dann weiter unten im Testbericht. 

Cannondale Supersix Evo Test

Gliederung des Supersix Evo Test

Von Daniel (@speedvilleblog)


Optischer Eindruck

Schlicht, schwarz, sexy.

Fangen wir die Review mit dem optischen Look an! Das Auge isst/tritt bekanntlich mit.

Die obige Beschreibung mit den drei Attributen trifft das Erscheinungsbild schon sehr gut. Beim Cannondale Supersix Evo gefiel mir die schlichte, reduzierte, cleane Erscheinung sehr. 

Zeitlos schönes Design

Wie bei einigen anderen Herstellern (ähnelt etwas Specialized Tarmac, BMC Time Machine) folgte man beim Design des Supersix Evo auch dem Motto: weniger ist mehr!

Aerodynamischer Rahmen

Das heißt konkret:

Nur leichtes Sloping beim Oberrohr, dezent matte schwarze Lackierung, farbliche Abstufung (Ton in Ton) am Unterrohr und Sitzrohr, Reifen im Retro Look, tiefer angelegte Sitzstreben und ein sehr schlicht gehaltenes Cockpit, bei dem nahezu keine Kabel raushängen. 

Alles Eigeschaften, die mir persönlich sehr gut gefallen. Eigenschaften, die auch viele Radhersteller aktuell für offensichtlich sehr schick halten.

Sattestütze mit D-Profil

Hinzu kommt eine komplett überarbeitete Sattelstütze mit D-Profil (bessere Aerodynamik) und natürlich das gegenüber dem Vorgängermodell komplett überarbeitete Rohrprofil am Carbon-Rahmen. 

Früher ein rundes Rohr, setzt man beim neuen Modell des Supersix Evo nun auf ein etwas „eckigeres“ stumpferes Profil, was für einen geringeren Luftwiderstand nützlich sein soll. 

30 Watt werden eingespart

Sehr netter Fakt:

In Summe haben die Produktingenieure bei Cannondale es über alle Teile hinweg (Rahmen, Sattelstütze, Cockpit, Steuerrohr etc.) geschafft, dass ihr satte 30 Watt gegenüber dem Vorgänger spart, wenn ihr eine Geschwindigkeit von 48,3 km/h in der Ebene fahrt.

Und gut ausschauen tut es auch noch. 

2 Piece Aero Cockpit

2 Piece Aero-Cockpit

Beim neuen Aero-Cockpit überlegten sich die Cannondale Ingenieure zudem einen kleinen Trick – statt das Cockpit in einem Guss zu produzieren, kommt das Cockpit in zwei Teilen und ermöglicht so dem Fahrer noch granularere Einstellmöglichkeiten vorzunehmen. 

  • Neigung lässt sich verändern
  • Vorbaulänge kann bei Bedarf angepast werden

Das ist ja schon mal eine sehr praktische Sache gegenüber den Onepiece Cockpits falls mal etwas an der Länge, Winkel etc. nicht passt. 

Tacho Mount müsste anders gelöst werden

Einziger Kritikpunkt:

Was mir leider nicht gefiel war der Mount für den Fahrradcomputer (oben angesprochene Überraschung). 

Hier hätte man bei der Entwicklung etwas mehr Fokus auf Aerodynamik setzen sollen – mein Wahoo Elemnt Bolt stand mir etwas zu sehr in der Luft. 


Fahrverhalten des Supersix Evo

Das Bike besticht direkt durch seine Laufruhe.

Beim Blick auf den Radstand wird dieser erste Eindruck bestätigt. In der Rahmengröße 58 beträgt der Radstand 100,5 cm. 

Wer sich mit solchen (Nerd) Werten nicht so auskennt hier ein kurzer Exkurs. 

Radstand des Supersix Evo

  • Reinrassige Race-Bikes haben in der Regel (Rahmengröße 56) einen Radstand von um die 990 mm
  • Komfortbikes hingegen um die 1000 mm

Mit diesen beiden Vergleichswerten sieht man schon gut, dass das Supersix eher ruhig rollt als nervös und ggf. zu agil zu sein (wie bei einem richtigen Racebike). 

Anzeige

Sitzwinkel

Der Sitzwinkel beträgt in Größe 58 angenehme 72,9°. 

Auch hier ein kurzer Vergleich zur Orientierung:

  • Race Bikes haben üblicherweise einen Sitzwinkel von um die 73,5° (Sitz zentral über Tretlager)
  • Komfort Bikes liegen zwischen 73-74° 
  • Aero/TT Bikes haben meist noch über 74° 

Dadurch sitzt man auf der einen Seite zwar schon sportlich auf dem Rennrad, aber nicht zu extrem, als dass man nach 2-3 Stunden auf dem Bike Rückenschmerzen etc. bekommt wie zum Beispiel bei einem Aerorad/Zeitfahrrad.

Für mich war es ein angenehmes Gefühl auf dem Cannondale Supersix Evo. 

Supersix Evo im Test

Lenkwinkel

In der Rahmengröße 58 beträgt der Lenkwinkel am Supersix exakt 73°. 

Hier gilt, je steiler der Winkel desto direkter/nervöser/agiler lässt sich das Vorderrad navigieren. 

  • Tourenräder haben daher einen flacheren Winkel (um die 72,5°), reinrassige Racebikes entsprechend steiler (73-73,5°)
  • Das Racebike Rose X-Lite Six hat zB einen Lenkwinkel in Gr. 57 von 73,5° – das Canyon Ultimate hingegen 73,25°

Auch hier wird mein subjektives Empfinden mit den Zahlen gut bestätigt: Das Supersix Evo lässt sich keinesfalls träge navigieren, aber auch eben nicht zu nervös. 

Gefiel mir persönlich gut – gibt nichts zu meckern!


Gewicht des Supersix Evo

Radsport bedeutet auch immer irgendwie: möglichst leicht! Dabei ist möglichst leicht nicht immer unbedingt möglichst performant – und v.a. sicher!

Bei der Entwicklung des Supersix Evo ist den Ingenieuren ein aus meiner Sicht sehr gutes Spagat gelungen zwischen hoher Aerodynamik, tollem Komfort mit u.a. sicheren Disc-Bremsen und vergleichsweise niedrigem Gewicht. 

Überarbeiteter Rahmen
  • Rahmengewicht: Laut Webrecherche liegt das Rahmengewicht bei der Rahmengröße 56 bei 976 g 
  • 368 g für die Gabel
  • 162 g für die Sattestütze
  • Gesamtgewicht des Bikes in RG 58: 7,4 kg 
  • Scheibenbremse: ca. 600 g
  • recht schwere Reifen und Laufradsatz mit insgesamt gut 2700 g

Fazit: Klar, das sind keine Gewichtsrekorde, die hier geknackt werden, aber der Fokus beim Supersix Evo liegt nicht darauf, euch ein Bike fürs Hochgebirge zur Seite zu stellen – eher ein Rennrad zum Bolzen im welligen Terrain. 

Hollowgram Laufräder

Schau dir meine Fahrten auf Strava an – auch mit dem Supersix Evo bin ich sehr schnell am Berg gefahren – solange jedenfalls der Berg nicht allzu lang war.


Checkliste: Was ist NEU beim Bike?

Das hier dürfte ein interessanter Passus für all diejenigen sein, die wissen möchten, was man bei Cannondale alles NEU am Bike gegenüber dem Vorgänger Supersix Evo gemacht hat. 

Hier eine gute Übersicht: 

  • überarbeiteter Rahmen (mehr Aerodynamik) 
  • keine runde Sattelstütze mehr (NEU in D-Form) 
  • zweiteiliges Aero-Cockpit
  • aerodynamischeren Laufräder (45 mm hoch) von Knot
  • vorinstallierter Powermeter (Power 2 Max) beim Topmodell des Supersix Evo gegen Zahlung von 490€ aktivierbar (günstig!)
  • deutlich mehr Sitzkomfort (tiefer sitzende Sitzstrebe, Sattelstütze, Sattelklemme)
  • Speed Release Steckachsen 
  • Smart: Integrierter Laufrad-Sensor, der mittels Cannondale App nützliche Informationen übermittelt (Servicetermine, Aufnahme von Fahrten etc.) 

Fazit vom Supersix Evo Test – für welchen Fahrertypen ist das Bike geeignet?

Das Cannondale ist ein echter Allrounder mit hohem Stylefaktor! 

Sehr schnell in der Ebene und welligem Terrain in Kombination mit sehr gutem Komfort (Stack to Reach Wert von 1,5 in Rahmengröße 58; damit Komfort auf Marathonbike-Niveau). 

Dabei muss man nicht zu sehr auf der Lauer sein, das Bike verzeiht dem ein oder anderen Wackler, da die Laufruhe eine sehr entspannte Fahrt ermöglicht.

Wenn du mich fragst, wofür ich das Supersix Evo nutzen würde: 

  • Radmarathon: eher nein
  • schnelle Fahrten im flach/hügeligen Terrain: ja
  • Bolzrunden mit den Kumpels, um neidische Blicke zu kassieren: auf jeden Fall

Herzlichst,
Daniel


Übersicht der weiteren Tests

Ich habe mir die Rezensionen einiger Fachmagazine zum Supersix Evo angeguckt – hier ein Überblick für dich: 

Granfondo Magazin

„… hier überzeugt das Bike mit seiner Laufruhe und geringen Seitenwindanfälligkeit. Bei niedrigen Geschwindigkeiten fehlt es der Front in manchen Situationen an Leichtigkeit.“ 

Granfondo Magazin

Roadbike

„…schnelle Abfahrten meistert es sehr souverän und beeindruckt mit sicherer Straßenlage. Überhaupt gefällt der extrem ausgewogene Charakter – typisch Cannondale.“

Roadbike Magazin

Cyclingtips.com

„The new third-generation model is still light, and still stiff, but Cannondale has now also infused it with a hearty dose of aerodynamic efficiency as well.“ 

Cyclingtips.com

Bikeboard 

„Trotz des kompletten Aerodynamik- und Integrationsschubs ist es Cannondale durchaus gelungen, dem neuen SuperSix Evo ein edles und zeitloses Design zu verpassen, ohne ihm dabei seiner leichten, komfortablen und agilen Eigenschaften zu berauben.“ 

Bikeboard.at
Anzeige

Das könnte Dir auch gefallen: