Home » Kategorien » Tipps & Tests » Bedeutet günstig auch gut? Aerycs Laufrad RACE BASIC im Test!

Bedeutet günstig auch gut? Aerycs Laufrad RACE BASIC im Test!

by Daniel

Wir haben von Aerycs den Laufradsatz RACE BASIC (55 mm) getestet!

Als mehr oder weniger reiner Bergfahrer, bin ich bis jetzt ausschließlich Laufräder mit einer relativ niedrigen Felgenhöhe gefahren.

Die maximale Felgenhöhe betrug bei mir dabei immer 35mm.

Ich war dementsprechend sehr gespannt darauf, wie sich der Race Basic–Laufradsatz von Aerycs mit einer Felgenhöhe von 55mm fahren würde.

Quasi neues Terrain für mich.

Aerycs Test
Hochprofiler (55 mm) von Aerycs von Freddy getestet

Hierüber sprechen wir heute…

  • kurze Vorstellung der Schmiede aus dem Norden
  • Race Basic Laufradsatz von Aerycs im Extremtest (600 km und 5000 hm Ausfahrt)
  • ziemlich niedriges Gewicht für die Felgenhöhe
  • Fahrverhalten in den Auffahrten
  • Bremsverhalten bei Nässe
  • Seitenwind nicht zu unterschätzen (für leichte Fahrer)

Von Frederik Böna (@frederik_boena)

Über die Aerycs Laufräder

Aerycs hat sich als noch relativ kleine Firma aus Ellerau in der Nähe von Hamburg auf den Bau von individuellen Laufrädern aus Carbon spezialisiert, die direkt vom Hersteller kommen.

Das macht die Preise der zur Verfügung stehenden Laufräder relativ attraktiv.

Hergestellt werden Laufräder für die drei Kategorien Rennrad/Triathlon, Gravel/Cyclocross sowie Mountainbike/E-Mountainbike.

Überraschend große Auswahl an Laufrädern

Obwohl Aerycs ein recht kleines Unternehmen ist, verfügt es über ein erstaunlich großes Angebot an verschiedenen Laufrädern und fertigt Laufräder auch individuell und den eigenen Vorlieben entsprechend an.

Man muss sich lediglich für das Modell entscheiden, das man möchte, anschließend kann man die Farbe, die Anzahl der Speichen, die Nabe, das Material des Schnellspanners, die Felgenhöhen des Hinterrades und Vorderrades  sowie den Freilauf wählen.

Race Basic von Aerycs

Individuell oder Auswahl an vorgefertigten LRS

Wenn man keinen individuellen Laufradsatz möchte, kann man in den beiden Kategorien Rennrad/Triathlon und Gravel/Cyclocross auch auf die Empfehlungen von Aerycs zurückgreifen (siehe Link).

Aerycs stellt hier die aufgrund der jahrelangen Erfahrungen und des Aufbaus von über 4000 Laufradsätzen gesammelten Erkenntnisse die besten vorkonfigurierten Laufradsätze vor.

So ist es möglich, sehr schnell genau den Laufradsatz zu finden, der den eigenen Wünschen entspricht und dank der Vorkonfiguration auch noch Geld zu sparen.


Laufradsatz Race Basic von Aerycs im Test

Der Laufradsatz RACE BASIC 55/55 ist einer dieser Empfehlungen und soll vor allem für Rennradrennen, schnelle Trainingseinheiten und bergige Triathlonwettkämpfe prädestiniert sein.

Als der Laufradsatz dann für diesen Test geliefert wurde, war ich positiv überrascht:

Beide Laufräder zusammen wiegen gerade einmal 1548 Gramm (Nettogewicht; ohne Reifen).

Überraschend niedriges Gewicht!

Das optische Erscheinungsbild der Laufräder gefällt mir auf Anhieb sehr gut. Die Laufräder wirken aggressiv und elegant zugleich.

Auch an meinem Rennrad, das keine besonders ausgeprägten aerodynamischen Eigenschaften besitzt und auch nicht besonders aerodynamisch aussieht, gefielen mir die Laufräder wirklich gut.

Dass das vordere Laufrad 20 Speichen und das hintere 24 Speichen besitzt, fällt auf den ersten Blick kaum auf und auch dann, wenn man es weiß, stört es den guten Gesamteindruck wenig.

Der erste Eindruck war also schon einmal sehr positiv.

Ich war dementsprechend sehr gespannt darauf, wie sich die Laufräder in der Praxis zeigen würden.

Echter Härtetest: 600 km und 5000 hm!

Herausgesucht für meinen Test hatte ich mir gleich ein etwas ausgefalleneres Projekt:

Eine nonstop-Tour von Bammental, einem Ort in der Nähe von Heidelberg, bis nach Berlin. Insgesamt etwas mehr als 600 Kilometer und knapp 5.000 Höhenmeter.

Eine Strecke, die mir nahezu ideal zum Testen der Laufräder erschien.

Denn die verhältnismäßig wenigen Höhenmeter auf einer Gesamtstrecke von 600 Kilometern versprachen viele flachere Rollerpassagen, bei denen die Laufräder zeigen konnten, was in ihnen steckt.

Agil & leichtfüßig in steilen Auffahrten

Bevor ich diese Rollerpassagen erreichen sollte, musste ich allerdings zunächst einmal den Odenwald und später auch noch den Thüringer Wald überqueren.

Auch hier war ich wieder sehr positiv von den Laufrädern überrascht: Selbst in der steilen Auffahrt hoch nach Oberhof erwiesen sich die Laufräder als sehr agil und leichtfüßig.

Ich beschleunigte zu Testzwecken immer wieder im Stehen, variierte das Tempo und hatte dabei richtig Spaß. Dass Laufräder mit einer Felgenhöhe von 55 Millimetern bergauf so leichtfüßig und agil sein können, hatte ich nicht erwartet.

Richtig Spaß kam mit den Aerycs in der Ebene auf

Die große Stärke der Aerycs Laufräder zeigte sich trotzdem erst nach Oberhof, als die Strecke bis Berlin größtenteils bergab bzw. flach weiter ging.

Normalerweise habe ich auf leicht bergab führenden Straßen und auf langen Flachstücken immer relativ wenig Spaß.

Mit den Race Basic Laufrädern sah das dieses Mal anders aus. Hier spielte die Felgenhöhe von 55 Millimetern definitiv ihre Stärke aus.

Mein Begleiter hatte teilweise Mühe, mir im Windschatten zu folgen. Ob das an den Laufrädern lag oder an der Fitness sei mal dahingestellt :-)

Anzeige

Überraschend gutes Bremsverhalten für Felgenbremsen

Am meisten überraschte mich aber das Bremsverhalten der Laufräder. Die Abfahrt von Oberhof hinunter ins Tal war nicht nur verhältnismäßig lang, sondern auch sehr nass. Erinnerungen an so manch nassen Radmarathon (wie der Ötzi 2018) kamen auf.

Um das Bremsverhalten testen zu können, ließ ich es trotzdem relativ schnell laufen.

Laufrad hinten (55 mm)
Hochprofiler für Felgenbremse

Die Bremsleistung überzeugte mich sofort!

Bereits bei trockenen Bedingungen war ich sehr angetan davon, wie schnell ich selbst bei einer Geschwindigkeit von über 60 Stundenkilometern zum Stehen kam.

Doch auch in der nassen Abfahrt fühlte ich mich zu jedem Zeitpunkt sicher.

Micro gelasterte Oberfläche kommt ohne Beschichtung aus

Natürlich war der Bremsweg länger als bei trockenen Bedingungen und mit einem Scheibenbremsen-Laufradsatz sollte man die Laufräder bei Nässe ebenfalls nicht vergleichen.

Doch dem Felgenbremsen-Laufradsatz, den ich normalerweise fahre, zeigten sich die Aerycs-Laufräder definitiv überlegen.

Womöglich liegt dies an der micro gelasterten Oberfläche der Felge, die ohne Beschichtung auskommt und die Felge dadurch laut Aerycs nicht nur besonders langlebig macht, sondern auch eine ausgezeichnete Bremsperformance garantiert.

Guter Komfort mit den Aerycs Race Basic

Sehr überzeugend waren die Komfort-Eigenschaften des Laufradsatzes. Je näher wir Berlin kamen, umso häufiger mussten wir über Kopfsteinpflaster fahren.

Trotz der hohen Steifigkeit der Laufräder, vermisste ich hierbei keinen Komfort.

Im Gegenteil, mir kam es so vor, als ob die Laufräder die schlimmsten Stöße und Erschütterungen durchaus ein wenig abfederten. 

Ein gutes Gefühl.


Fazit des Aerycs Test

Für welche Einsatzzwecke eignen sich die Aerycs RACE BASIC?

Ich persönlich halte die Laufräder für ein Jedermannrennen wie die Tour d’Energie in Göttingen oder ein GCC-Rennen wie Eschborn-Frankfurt oder Rund um Köln für ideal.

Ideal deswegen, da in diesen Rennen die Geschwindigkeit in der Regel sehr hoch ist, die Anstiege nicht allzu lang und zumeist auch nicht sehr steil, allerdings trotzdem nicht zu unterschätzen sind.

Weitere Pluspunkte: Niedriges Gewicht & v.a. fairer Preis

Insbesondere das für eine Felgenhöhe von 55 Millimetern sehr niedrige Gewicht sollte hierbei definitiv von Vorteil sein und auch erwähnt werden.

Positiv hervorgehoben werden muss auch der mit 999 Euro sehr, sehr faire Preis der Laufräder. 

Insgesamt sind die Laufräder für mich ein klarer Kauftipp, den man nicht bereuen wird.

Hinweis noch: Seitenwind nicht zu unterschätzen

Mein einziger negativer Kritikpunkt ist, dass die Laufräder bei starkem Seitenwind auf mich relativ sensibel wirkten.

Bei einem schwereren Fahrer als mir (ca. 67 kg) sollte sich dieser Umstand allerdings von alleine etwas relativieren.

>> Alle weiteren Infos & Preise findest du beim Hersteller!


Technische Daten auf einen Blick

Material der Felge?

Carbon

Höhe & Gewicht vom Race Basic?

55 mm Höhe; Netto Gesamtgewicht: 1548 g

Material der Bremsflanke?

Carbon

Speichenzahl (vorne/hinten)?

20/24

Modell Speichen?

Einbau

Freilauf Übersicht

Shimano/Sram: 9-/10-/11-fach
Campagnolo: 10-/11-fach
Sram XDR: 12-fach

Einspeichung

per Hand, vorne radial, hinten links und rechts 2-fach gekreuzt

Luftdruck

max. 9 bar bei 23 mm, max. 8 bar bei 25 mm

Maximales Gewicht?

110 kg

Das könnte Dir auch gefallen: