Home » Kategorien » Tipps & Tests » Die perfekte Ernährung im Wettkampf – meine Erfahrung mit ultraSPORTS

Die perfekte Ernährung im Wettkampf – 
meine Erfahrung mit ultraSPORTS

by Daniel

[Anzeige] Beim GFNY Deutschland durfte ich erstmals auf das komplette Set der Sportnahrungsprofis von ultraSPORTS zugreifen. Mit Erfolg, nicht nur dass ich mein bis dato bestes Rennen gefahren bin, nach knapp fünf Stunden sehr hartem Wettkampf blieb ich vor allem von Krämpfen, Magenproblemen und Energielöchern komplett verschont. Welche Produkte haben mich wie unterstützt und damit zum guten Ergebnis beigetragen?

ultrasports Erfahrung

Es ist ein gewöhnlicher Abend in der Woche, es ist Anfang September. Draußen ist es mittlerweile wieder angenehm kühl, die offenen Fenster und Balkontür bringen frische Luft herein. Etwas kaputt vom Training tagsüber lümmele ich auf dem Sofa rum und ziehe mir eine weitere Folge “Homeland” rein. Eigentlich perfekt. Aber irgendwas fehlt noch. Die allabendlichen Naschkatzen unter Euch wissen, was ich meine.

Vielleicht ein Schokolädchen, vielleicht auch eine Tüte Gummibärchen – egal ich brauch was Süßes! Gewichtsreduktion funktioniert bei mir nur so gut, wie mein Kaufverhalten ist. Ist Schleckzeug im Haus, ist deren Überlebenswahrscheinlichkeit sehr gering. Ich kann bis heute nicht verstehen, wie manche Frauen stundenlang an einem Stück Schokolade rumknabbern und es währenddessen von allen Seiten genüsslich betrachten. Ich bin mehr so der Weiße Hai: Eine Rittersport geht schon mal in 5 Minuten durch meinen Rachen. Wenn’s reicht!

Wie ihr Euch denken könnt, halte ich recht wenig von Diäten als Hobbyfahrer, für den King of the Lake würde ich aber gerne mal auf die 80 kg runterkommen, entsprechend gehe ich mit Scheuklappen durch den Supermarkt und ignoriere die lustig bunten Süßigkeiten-Gänge. Wenn die Saison rum ist, dann werde ich auch wieder reinhauen. Aktuell ist daher nix Süßes im Haus. Nur Mandeln und so. Aber das kann ich jetzt auch nicht mehr sehen, macht ja keinen Spaß!

Aber Moment mal: Mein Gehirn – wenn man Bock auf was Süßes hat, da fallen einem die kreativsten Optionen ein – gibt mir den Tipp doch mal in der Kiste in meinem Arbeitszimmer nachzuschauen. Die Jungs von ultraSPORTS hatten mir vor ein paar Wochen Testmaterial zugeschickt, und da sind ja u.a. diese leckeren Gel-Chips drin. Schmecken wie Marshmallows und geben richtig Power. Geile Idee, Müller. Du hast was Süßes und die Frau nachher auch mal wieder was von dir!

Mit prall gefüllten Backen und genüsslich schmatzend, drücke ich wieder auf den „Play-Button“ – der Abend ist gerettet.

Erste Begegnung mit ultraSPORTS

Mallorca-Press-Camp-ROSE-15

Wolfgang “erklärt” das Essen

Meine erste Begegnung mit ultraSPORTS machte ich während des Press-Camps im Februar auf Mallorca. Inhaber und Nahrungsexperte Dr. Wolfgang Feil ist eine der Unternehmerpersönlichkeiten in Deutschland, die einen sofort mit ihrer Geschichte in den Bann ziehen. Wolfgang lebt Sport und die richtige Ernährung dafür mit jeder Faser seines Körpers. Ein paar Eindrücke zu Wolfgang und dem Presscamp könnt ihr gerne nochmal hier nachlesen. Ich sage an der Stelle nur: Chili-Schoten!

Entsprechend cool fand ich es, als mir ultraSPORTS noch kurz vorm GFNY in Hameln, eine überaus üppige Box mit Sportlernahrung zur Verfügung gestellt hat.

Sehr, sehr gerne berichte ich nun von meiner Erfahrung mit den Produkten, welche ich ja vorweg schon mal in Teilen beim Mondsee Radmarathon zu mir genommen habe.

Wesentlichen Inhalte der ultraSPORTS-Box

ultrasports Erfahrung

Zugegeben, die Namen sind ein wenig gewöhnungsbedürftig und teilweise etwas sperrig, nach 4 Stunden Auswendiglernen habt ihr sie aber drauf. Versprochen.

  • ultraBASE Starter
  • ultraPerform Buffer
  • ultraPerform Gels, Gel-Chips und Riegel
  • ultraBase Level X
  • ultraRecover Refresher

Mit ultraSPORTS beim GFNY Deutschland

Immer wieder amüsant, sich seine eigene Reise – dieses Mal beim Ess- und Trinkverhalten – vor Augen zu führen. Als ich in 2013 mit dem Rennradfahren startete, hatte ich wirklich von nichts eine Ahnung: Pulsmesser brauchte ich nicht, Wattmesser sowieso nicht, und zur Not gab es auch mal einen Rucksack auf den Rücken mit einer 1,5 l Flasche Wasser drin. Wie immer verändert sich das Verhalten mit fortlaufender Zeit und Leidenschaft.

Ein Jahr später fing ich schon an, bei den Radmarathons mitzufahren, in den Trikottaschen hatte ich 10 Riegel, Gels und was nicht alles drin. Motto: Viel hilft viel.

Was mich jedoch immer arg genervt hat, war das Frühstück vor den Rennen: In aller Herrgottsfrüh würgte ich mir stets einen viel zu großen Haufen Müsli rein. Eine reine Qual. Irgendwann im letzten Jahr kam ich auf den Trichter, dass es am gleichen Morgen des Rennens eh viel zu spät für Carboloading sei, entsprechend gab es leichtere Kost: Toast mit Nutella oder Marmelade. Kurzkettige Kohlenhydrate also – ich hatte dazugelernt.

Jetzt vor kurzem beim GFNY Deutschland Ende August durfte ich beim ersten Wettkampf auf das komplette Set der Profis von ultraSPORTS zugreifen. Der Anblick der Riegel, Dosen & Co. erinnerte mich sofort an die MTB-Profis um Steffen Thum vom Team ROSE Vaujany fueled by ultraSPORTS, welche ja ebenfalls von Dr. Feil ausgestattet werden – im Presscamp auf Mallorca hatte ich davon berichtet.

Keine Magenschmerzen, Energieloch & Co.

Das Wichtigste vorweg: Ich hatte keinerlei Magenschmerzen mit den Produkten von ultraSPORTS, auch keine Völlegefühle oder Reizungen wie Sodbrennen – weder im noch nach dem Wettkampf in Hameln. Auch in ein Energieloch wie beim Rund um Köln Rennen fiel ich dieses Mal nicht. In wieweit die ultraSPORTS-Produkte mein Ergebnis positiv beeinflusst haben, kann ich natürlich nicht beurteilen. Was ich aber sagen kann ist, dass die Nutzung der Produkte insbesondere vor und nach dem Rennen sehr angenehm und vor allem zeitsparend ist. Im Rennen selbst schien auch alles funktioniert zu haben, was mit meiner erstmaligen Platzierung (Platz 8) ein schöner Nebeneffekt war.

Dass mein Körper an diesem Tag (Strava Link) die Unterstützung der ultraSPORTS Produkte dringend nötig hatte, zeigen die folgenden Parameter des Rennens:

  • 254W NP (gewichtete Leistung)
  • ø Herzfrequenz über 4:49 Stunden: 163 bpm
  • Verbratene Kalorien: 4.161 kcal

Meine Ernährungsstrategie beim Wettkampf mit ultraSPORTS

ultrasports erfahrung 

1. ultraBASE Starter (Vor Wettkampf)

„Volle Energiespeicher durch Kohlenhydrat-Eiweißmix auf Haferbasis“

Mit der angenehmste Teil. Aufgestanden, vier gehäufte Esslöffel in den Shaker, 250 ml Wasser drüber, dreimal geschüttelt und fertig ist der Lack. Dazu gab es noch ein Brötchen mit Marmelade. Super schnell und super gut. Um 6 Uhr morgens kein Stress für den Magen. Ich denke nur an früher mit dem niemals enden wollenden Müsliberg.

Zwar empfiehlt Dr. Feil, den Starter ca. 2 Std. vor dem Wettkampf einzunehmen, deswegen wollte ich jetzt aber nicht extra um 5 Uhr morgens aufstehen.

Blick auf die Inhaltsstoffe:

  • Selen und die Vitamine B2, C und E sorgen für einen Schutz vor oxidativem Stress
  • Chrom ist mit dafür verantwortlich, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt
  • 43,7 g an Kohlenhydraten pro Portion sind unmittelbar vor dem Wettkampf noch nicht ausreichend

Coach Philipp Diegner gab mir an der Stelle die Empfehlung, den Wettkampf mit gut 100 g Kohlenhydraten im „Tank“ anzutreten, um das beste Ergebnis zu erzielen – vorausgesetzt, dass die Speicher in den Tagen zuvor gefüllt waren. Hinweis: Der Körper verbrennt über Nacht ca. 100 g Kohlenhydrate. Keine Sorge, um diese Differenz von gut 60 g Kohlenhydraten zu schließen, gibt es noch den Buffer von ultraSPORTS, das „normale“ Frühstück sowie einen Riegel ultraBar.

Bewertung „Starter“:
  • + simpel zu nutzen, dreimal geschüttelt und fertig!
  • + gerade früh morgens sehr angenehm zu nutzen
  • + leckerer Geschmack
  • kein Kritikpunkt eingefallen

2. ultraPerform Buffer (Vor/während des Wettkampfs)

„Leistungssteigernd durch Kohlenhydrat-Eiweißmix mit Natrium“

Zwei schwach gehäufte Esslöffel in die Trinkflasche und dreimal geschüttelt. Dr. Feil empfiehlt den Buffer eine Stunde sowie 10 Minuten vor dem Wettkampf einzunehmen. Im Wettkampf dann kontinuierlich.

  • Eine Portion (250 ml) enthält gut 16 g an Kohlenhydraten sowie 5 g an Eiweißen
  • In Summe ergeben sich dadurch 32 g Kohlenhydrate
  • Ein Brötchen mit Butter und Marmelade enthält ca. 30 g Kohlenhydrate
  • Hinzu kommt noch der Riegel ultraBar mit 16 g
  • Diese Kombination schließt die eben erwähnte Wiederauffüllung der Speicher perfekt ab
  • Was mir beim Buffer auffiel, war der auffallend „milde“ Geschmack
Bewertung „Buffer“:
  • + angenehmer Geschmack
  • + magenfreundlich und säurepuffernd
  • + sorgt für stabilen Blutzuckerspiegel
  • + gluten- und laktosefrei
  • + beinhaltet 0,4g Salz je Portion, um Muskelkrämpfen vorzubeugen
  • – leider konnte ich mir nur EINE Flasche vor dem Rennen vollmachen. Für die Zukunft wäre es wünschenswert, wenn es portionierte Tabletten vom Buffer gibt, sofern das produktionstechnisch machbar ist

Im Wettkampf: ultraGels, Gel-Chips und ultraBars

ultrasports Erfahrung

Anzeige

3. ultraGel: (Vor/während des Wettkampfs)

Ja ja, die guten Gels. Das geht Euch wahrscheinlich ähnlich wie mir: Gels nehme ich grundsätzlich nicht zu mir, weil ich Gels so gerne mag, schlichtweg, weil ich muss. Für den Körper ist es in Extremsituationen einfacher das Flüssige aufzunehmen, als einen Riegel zu zerkauen. Ich kenne auch kein Gel, was wirklich lecker ist – ich kenne aber eine Menge Gels, die unglaublich eklig sind.

  • Die Gels von ultraSPORTS (Berry und Cola) gehören definitiv nicht in die Kategorie „supereklig“
  • Mit normal süß, aber mild im Abgang würde ich sie beschreiben
  • Positiv war, dass sich die Verpackungen auf dem Rad mit einem „Zahnreißer“ recht leicht öffnen ließen. Auch beim Thema “Öffnen” gibt es ja das eine oder andere Gel, wo man sich sprichwörtlich die Zähne ausbeißt
Bewertung „ultraGel“:
  • + hoher Natrium-/Salzanteil beugt Krämpfen vor
  • + Inhaltsstoffe geben dir einen guten Push (23 mg Koffein, 190 mg Rhodiola, 161 mg Grüntee Extrakt, 122 mg Guarana Extrakt)
  • + beinhaltet 0,58g Salz je Portion, um Muskelkrämpfen vorzubeugen
  • + laktose- und glutenfrei
  • + einfach zu öffnen
  • + nicht zuuu süß

Empfehlung im Wettkampf: Ein Gel 5 min. vor dem Wettkampf, im Wettkampf alle 20-45 min. Immer mit einen kleinen Schluck Wasser nachspülen!

4. ultraPerform Gel-Chips (Während des Wettkampfs)

„High-Speed Gel zur Leistungssteigerung“

Im Intro oben hatte ich es ja schon erwähnt: Die Gel-Chips von ultraSPORTS schmecken einfach saulecker. Wenn man gerade kein Süßkram im Haus hat, muss man aufpassen, hier nicht zu oft zuzuschlagen.

  • Dr. Feil empfiehlt, die kleinen „Marshmallows“ mit einem Biss zu hälfteln und dann wie ein Hamster in die Backen links und rechts reinzupacken
  • In den nächsten Minuten nimmt der Körper die Wirkstoffe über die Schleimhäute auf
  • Wem das zu lange dauert: Reinbeißen und runter damit (Stichwort: Weißer Hai)
Bewertung „Gel-Chips“:
  • + superlecker!!!
  • + liefern schnelle Energie pro Portion (10 mg Koffein, 114 mg Guarana, 12 mg Rhodiola)
  • + laktose- und glutenfrei
  • + keine Anstrengung für den Körper, was die Verdauung anbelangt
  • – die Verpackung während der Radrennens zu öffnen (keine Hände richtig frei), ist jedoch nicht das Leichteste. Das könnte man in Zukunft verbessern

Empfehlung im Wettkampf: Alle 30 min. einen Gel-Chip zwischen die Backen!

5. ultraPerform ultraBar (Vor/während des Wettkampfs)

„Kohlenhydrat-Molken-Riegel“

Die Riegel gibt es in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen: Choco, Apricot und Lemon. Meine Favoriten sind Choco und Apricot.

  • + Geschmacklich sehr angenehm; nicht zu süß
  • + Angereichert mit Vitamin B2,6 und 12
  • + Beinhalten je nach Geschmacksrichtung zwischen 0,11 g – 0,15 g an Salz, um Muskelkrämpfen vorzubeugen
  • Kein Kritikpunkt eingefallen

Empfehlung vor/im Wettkampf: 2 Stunden vor dem Wettkampf einen Riegel essen, im Wettkampf nach Bedarf. Grundsätzlich empfiehlt es sich pro Stunde im Wettkampf zwischen 60-90 g an Kohlenhydraten aufzunehmen.

6. ultraRecover Refresher (Nach dem Wettkampf)

„Regenerationsgetränk nach der Belastung “

ultrasports-refresher

Wie beim Starter, ist die schnelle Zubereitung unmittelbar nach dem Wettkampf sehr, sehr angenehm. Schmecken tut der Refresher auch.

  • + sehr schnelle Zubereitung, kein Stress
  • + Molkeneiweiß von grasgefütterten (!!) Kühen
  • + Zink und Magnesium fördern die Regeneration

Empfehlung: 1 Portion direkt nach der Belastung trinken!

5 Leser haben ultraSPORTS getestet!

Fünf der SpeedVille-Leser durften über mehrere Wochen ein exklusives Kennenlern-Paket von ultraSPORTS ausprobieren und testen (Link zum Test).

Auszüge der Lesertests…

Über den Geschmack der Produkte…

  • der Buffer kam durchweg positiv bei den Testern an
  • der Refresher gefiel den Testern ebenfalls mehrheitlich
  • die Riegel überzeugten; bzgl. der präferierten Geschmacksrichtungen variierten die Urteile

Über die Verträglichkeit des Buffers…

  • die Tester, die den Buffer unter Belastung nutzen, befanden ihn unisono für magenverträglich
  • Leser Mathias hätte ihn gar gerne beim Ötztaler Radmarathon dabei gehabt, evtl. wäre er dann nicht am Timmelsjoch “eingebrochen”

Fazit der Tester zu den ultraSPORTS Produkten….

  • bei Betrachtung der Gesamt-Feedbacks fällt der rundum positive Grundtenor auf
  • nahezu alle Tester attestierten den ultraSPORTS Artikeln eine hohe Magenverträglichkeit; eine Testerin hatte deutlich weniger Magenprobleme als bei anderen Herstellern

>> HIER GEHT’S ZUM LESER-TEST 

1Tipp: Preisvergleich & gute Übersicht der ultraSPORTS Produkte bei: ROSE Shop (Link) | Amazon (Link) | Bergfreunde (Link)

Fazit von den ultraSPORTS Produkten:

Überzeugt hat mich neben dem guten Geschmack vor allem die bequeme Nutzung vor/nach dem Wettkampf. Durch das schnelle Zubereiten per Shaker hat man innerhalb kürzester Zeit alle wichtigen Inhaltsstoffe aufgenommen.

Im Vergleich zum Rund um Köln Rennen, bei dem ich mit einer ähnlich hohen Intensität gefahren bin, bekam ich beim GFNY Deutschland keine Krämpfe und fiel vor allem in kein Energieloch. Bis auf den allerletzten Anstieg konnte ich fast viereinhalb Stunden beim GFNY in Hameln Druck auf die Pedale bringen. Ich erinnere nur an die letzten 20 km bei RUK, als ich in der Geraden kaum noch die Pedale umdrehen konnte. Natürlich muss an der Stelle erwähnt werden, dass sich dank Philipp Diegner mein Training in den letzten drei Monaten enorm verbessert und weiterentwickelt hat.

Mein absolutes Lieblingsprodukt bei ultraSPORTS sind die Gel-Chips: Sehr lecker und einfach zu verdauen. Mehr eine Süßigkeit als Sportlernahrung – so schmeckt es zumindest.

Einzige Kritikpunkte für die ultraSPORTS Artikel oder vielmehr ein Potenzial für die Zukunft: Es wäre klasse, wenn es den Buffer in Tablettenform geben würde, um sich entsprechend die Flasche im Wettkampf vollzumachen und nicht nur vor dem Wettkampf, wenn man keine Helfer am Streckenrand hat. So lecker die Gel-Chips auch sind, bei der Verpackung hatte ich im Rennstress leichte Probleme sie zu öffnen.

1Der Betreiber dieser Webseite kann bei einem Kauf per Provision vergütet werden. Für den Endverbraucher ändert sich nichts – der Preis bleibt gleich. Nur auf diese Art und Weise kann ein Blogprojekt wie SpeedVille seine Kosten decken. 

Das könnte Dir auch gefallen: