Home » Kategorien » Tipps & Tests » Garmin Edge 830 vs. Wahoo ELEMNT ROAM? Wir haben den Vergleich gemacht!

Garmin Edge 830 vs. Wahoo ELEMNT ROAM? Wir haben den Vergleich gemacht!

by Daniel

Garmin Edge 830 oder Wahoo Elemnt Roam?

Im heutigen Blog vergleichen wir die beiden sehr beliebten Radcomputer!

  • Welcher Computer eignet sich für welchen Fahrertypen?
  • Welche Features sind herausragend?
  • Welche Funktionen vielleicht eher unnötig?
  • Akkulaufzeit, Kosten, und und und
Garmin Edge 830
Garmin Edge 830
Wahoo Elemnt ROAM
Wahoo Elemnt ROAM

Garmin Edge 830 vs. Wahoo Elemnt Roam im Vergleich

Von Terence Schuster (@elandria)

Generelles zu beiden Geräten

Beide Geräte spielen in einer Preisklasse von ca. 290  bis 310 Euro (je nach Black Friday) und bieten für den Amateuer-Radsportler ausreichend (!!) Funktionen.

Sie sind unter anderem ausgestattet mit einem gut lesbaren Farb-LCD-Display und genügend Kartenmaterial für alle planbaren Touren innerhalb von Deutschland.

Vorweg: Bei beiden Geräten würde ein Käufer nichts falsch machen.
Aber worin genau liegen dann die Unterschiede?

Garmin Extra Akku
Toller Mehrwert: Extra Akku für den Garmin

Klarer Vorteil vom Garmin Edge: die Erweiterung des Akkus

Beide Geräte liegen mit 17-20 Betriebsstunden, je nach Sensoren, bei einer hohen Laufzeit.

Wenn jemand aber doch mal einen Ultra Velothon machen möchte und nicht die Möglichkeit hat, unterwegs zu laden, wäre eine Erweiterung des Akkus ein Pluspunkt.

Ganz klar, hier liegt der Vorteil beim Garmin Edge mit seinem “Charge™ Power Pack”-System. Es gibt die Möglichkeit den Akku direkt an das Gerät zu hängen (korrekte Halterung vorausgesetzt).

Extra Akku für den Garmin Edge bei 100-120€

Der Akku selbst, schlägt mit zusätzlichen 100-120 Euro zu buche und erweitert die Lebenszeit des Edge um satte 20-24 Stunden.

Klar könnte man sich unter dem Wahoo eine Powerbank mit Usb-Kabel und Kabelbinder hängen – optisch ist die Lösung aus dem Hause Garmin aber wesentlich ästhetischer.

Fluch oder Segen? Der Touchdisplay

Auch in der aktuellen Zeit, in der Touchdisplays wesentlich besser geworden sind, wünsche ich mir manchmal gerne einen haptischen Knopf:

Einfach drücken und die gewünschte Funktion wird ausgeführt. Wie sieht es in der Praxis aus?

Der Touch Display des Garmin funktioniert prinzipiell gut. Wenn es trocken ist. Kommt Schweiß oder Regen auf das Display wird es schon kompliziert.

Handschuhe im Winter sollten touchfähig sein

Muss ich im Winter mal zu Handschuhen greifen, die keine Touch-Funktion unterstützen, wird es noch problematischer. 

Während ich kalte und nasse Hände habe, möchte ich mir nicht noch damit beschäftigen müssen die Seiten zu wechseln und mehr als einmal zu wischen!

Das muss “Auf Knopfdruck” funktionieren, und das gibt es in diesem Fall nur beim Wahoo.

Auf jeden Tastendruck folgt eine Reaktion, das kann beim Touch manchmal ein mehrmaliges nachwischen erfordern.

Touch ja oder nein?

Das muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden. Dem Schönwetterfahrer ist es am Ende vielleicht nicht so wichtig. Möchte ich aber mein Gerät jederzeit problemlos unter widrigen Bedingungen bedienen können, fällt die Wahl eher auf den Wahoo ROAM.

Individualität und Zusatzapps

Bei beiden Geräten können die Zusatzfelder problemlos angepasst werden und ebenfalls die Seiten individuell konfiguriert werden. Man zoomt beim Wahoo einfach rein oder raus und kann die Seiten schnell über das Handy anpassen.

Möchte ich grundlegend ein komplett anderes Profil laden (“Heute mal Mountainbike”) kann ich dieses zuvor beim Garmin anlegen und auswählen. Eine Profilauswahl unterstützen die Modell von Wahoo aktuell noch nicht.

Es geht jedoch auch noch umfangreicher:

Garmin Performance Dashboard
Das Performance Dashboard für deinen Garmin

Garmin Connect IQ

Garmin bietet mit seiner Connect-IQ Schnittstelle die Möglichkeit, einer vielzahl von Drittanbieter-Apps mit auf das Gerät zu bringen.

Möchtest du gerne mit der AccuWeather-App den Wetterbericht im Auge haben?

Gar kein Problem.

Willst du gern individuell mit eigenen Farben dein Dashboard konfigurieren? Die IQ-App “Performance Dashboard” wird dein Freund sein.

Garmin Climb
Climb Pro von Garmin

Climb Pro

Garmin hat mit seiner “Climb Pro”-Funktion schon ein Feature im Gepäck was sich viele ambitionierte Wahoo Nutzer schon länger wünschen:

Die perfekte Anzeige des Anstiegs!

Als Wahoo Nutzer muss man umständlich die Seite wechseln und dementsprechend rein oder raus zoomen. Bei der “Climb Pro”-Funktion wird es so konfiguriert wie du es haben möchtest und es erscheint kurz vor dem Anstieg automatisch.

Wahoo Summit Climbing
Summit Climbing von Wahoo (seit Update in 2022)

Das Wahoo-Gegenstück : “Summit Climbing”

Seit dem letzten Update in 2022 gibt es von eine ähnliche Funktion seitens Wahoo:

Diese bringt mehr Farbe aufs Display damit die Anstiege schöner zu sehen sind (auch im Segment). Das wirkt aber leider nur nachgebessert und wurde auch allerhöchste Zeit.

Garmin Cycle Dynamics
Cycle Dynamics von Garmin

Cycle Dynamics

Solltest du Garmin Rally bzw. Garmin Vector Pedale besitzen, würdest du in den Genuss der “Cycle Dynamics” Funktion auf deinem Garmin Edge kommen. 

Cycle Dynamics erkennt die Zeit im sitzend bzw. stehend und kann dir eine Reihe von Interessanten Werten liefern.

Bei einem Wahoo wird (Stand 2022) nur die Links/Rechts-Verteilung übermittelt. Die “tieferen Daten” wie z.B. Kraftverteilung auf dem Pedal oder optimaler Tretzyklus bleiben den Garmin Edge Nutzern vorbehalten.

Trainingszustand bei Garmin
durchaus nützliche Infos über deinen Trainingszustand auf dem Garmin

Trainingssteuerung mit Garmin

Ambitionierte Radfahrer nutzen meist TrainingPeaks o.ä. um das eigene Training optimal zu steuern (TSS Wert Ermittlung, Belastung, Fatigue etc.). Auch Strava (Premium) bietet die Funktion “Fitness & Refreshness” an.

Wer dies jedoch noch nicht benutzt oder wem es zu umständlich ist – dem bietet Garmin von Haus aus seine eigene Funktionalität. Die Trainingszustands-Berechnung:

Anzeige

Nach einer Trainingseinheit wird deine aktuelle Belastung mit der in den letzten 4 Wochen verglichen und es wird dir ein kurzes Feedback über die Einheit bereitgestellt. 

Befindet man sich im Formaufbau oder eher im Formerhalt? Trainiere ich eher zu hart oder war die Einheit heute nicht intensiv genug?

Garmin bietet eine einfache aber durchaus ausreichende Analyse und Grafik für den Fahrer an. Wer mehr möchte, muss zu zusätzlichen Portalen greifen.

Ebenfalls mit an Board, die FTP Wert und Vo2Max Ermittlung anhand deiner Einheit. Optional kann diese immer wieder automatisch ermittelt werden. 

Die Funktion ersetzt zwar keine umfangreiche Leistungsdiagnostik, gibt sehr wohl aber einen aktuellen Einblick auf den Trainingszustand. Praktisches Feature, bei dem man sich fragt – warum hat das der Wahoo eigentlich noch nicht?

LEDs am Wahoo
LEDs am Rand beim Wahoo

Alleinstellungsmerkmal LEDs am Rand

Bei all den Pros für den Garmin, legt der ROAM wie immer bei den einfachen Dingen vorne. Er kommt mit 2 “QUICK-LOOK-LED” Leisten am linken und oberen Rand, diese sind frei konfigurierbar und immer im Blick für den Fahrer. 

Möchte ich meine HF oder WATT – immer – im Blick haben?

Kein Problem.

Einfach auf die entsprechende Leiste konfigurieren und es ist sofort im Augenwinkel ersichtlich.

Fazit

Ja! Der Garmin Edge kommt mit einer Vielzahl von netten Funktionen daher.

Ich würde Ihn aber persönlich primär niemandem empfehlen, der sich gerade erst mit dem Thema GPS-Radcomputer auseinander gesetzt hat oder der es “schnell und unkompliziert” mag. 

Die Funktionen können überfordern und am Ende nutzt man diese eventuell nicht oder schaltet es ab.

Der Wahoo wird per App (Handy) innerhalb von ca. 5 Minuten eingerichtet und ist Startbereit – Route geplant – per Komoot übermittelt (WLAN) – losfahren – Spaß haben.

Rerouting können beide

Das Rerouting, sobald man sich mal verfahren sollte, können beide. Funktioniert beim ROAM jedoch etwas schneller und er verweist wieder zurück auf den vorgefertigten Track.

In all den Jahren als Wahoo-Nutzer, weiß ich den einfachen Use-Case zu schätzen.

Wer tiefer in der Materie steckt oder schon länger auf dem Rennrad sitzt, der kann auch bedenkenlos zum Garmin Edge 830 greifen und dessen Vorteile nutzen.

Alle ELEMNT-Nutzer warten darauf, dass Wahoo hier diverse Funktionalitäten über die nächsten Updates nachliefern wird.

Wer wechseln möchte, der kann seine BT/ANT+ Sensoren problemlos auf ein neues Gerät umziehen und muss so nichts extra kaufen.

Ich hoffe, ich konnte dir bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein?

Ride on,
Terence


Aktueller Preisvergleich der beiden Geräte:

Edge 830 @ BIKE-COMPONENTS (inkl. 100 Tage Rückgaberecht)1 | @ ROSE Bikes1 | @ Amazon1

Wahoo ROAM @ BIKE-COMPONENTS (inkl. 100 Tage Rückgaberecht)1 | @ Amazon1

Hersteller Links: 

https://de-eu.wahoofitness.com/devices/bike-computers/gps-elemnt-roam

https://www.garmin.com/de-DE/p/621232

Quellen:

https://support.wahoofitness.com/hc/en-us/articles/4789016897042-ELEMNT-Summit-Climbing-Feature

https://discover.garmin.com/de-DE/performance-data/cycling/

https://www.garmin.com/de-DE/p/571552

https://apps.garmin.com/de-DE/

Fotos: Herstellerfotos

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand | Preise und Verfügbarkeiten können sich zwischenzeitlich ändern, keine Haftung für Irrtümer und Druckfehler | 1Partner- bzw. Affiliatelink: Bei einigen Produkten kann der Betreiber dieser Webseite per Provision vergütet werden, sollte es zu einem Kauf kommen. Für dich als Endverbraucher ändert sich nichts, die Preise bleiben identisch. Wo und wann du kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.

Das könnte Dir auch gefallen: