Home » Kategorien » Tipps & Tests » Vegan und trotzdem gut? Clif Bar Riegel, Energy-Gels & Bloks im Test!

Vegan und trotzdem gut?
Clif Bar Riegel, Energy-Gels & Bloks im Test!

by Daniel

Mit Clif Bar hatte ich bis dato noch recht wenig zu tun. Aufgefallen ist mir die Brand in den letzten Monaten vor allem durch ihr Engagement bei den Rad Race Events. Wie aber würden die Riegel, Gels und Energiedrops schmecken? Dieser Langzeittest sollte diese Frage beantworten.

Clif Bar Erfahrungen

Clif Bar? Ist das nicht nur was für so Öko-Zottel? Bio, vegan, alternativ und so…

Die Frage stellte sich mir, als ich vor ein paar Monaten ein im wahrsten Sinne sehr reichhaltiges Paket von Clif Bar zugestellt bekam. Gerne dürfe ich die Leckerlies mal testen und auf dem Rennrad-Blog vorstellen.

Ok, da bin ich dabei.

Gehen wir aber vorher nochmal zwei Schritte zurück.

Woher kommt eigentlich diese Marke Clif Bar? Ich muss zugeben, dass ich die Brand, außer bei den Rad Race Events, noch nicht wirklich wahrgenommen habe. Hin und wieder vielleicht mal eine Anzeige in einem der Printmagazine. Meine Frau hingegen kannte Clif Bar sehr wohl. Quasi voll im Bilde. Kein Wunder, sie ist ja auch verkappte Veganerin.

Das ist doch dieser Hersteller aus Kalifornien mit den veganen Riegeln?

Yep, genau der.

Geil, lass mich mal einen probieren.

Nix da, ich muss doch beschreiben wie die schmecken und so.

Merkt euch: Die Frauen sind meist ein guter Gradmesser, ob Produkte, vor allem Nahrung, qualitativ hochwertig sind. Naja wobei, auch nicht immer. Ich kenne da im Bekanntenkreis auch ein paar Negativbeispiele.

Aber lassen wir das.

Back to the 90s in Muttis Kitchen

Zugegeben, die Historie von Gründer Gary Erickson ist interessant. Weil ihm Anfang der Neunziger das damalige Riegel-Angebot überhaupt nicht zusagte, alles zu süß, in den meisten Riegeln nur Mist enthalten, stellte sich der gute Mann mehrere Tage in die Küche seiner Mutti und jagte ein Backblech nach dem anderen in die Röhre. Nicht zu süß, gerne herzhaft und am besten mit nachhaltigen Zutaten. Und natürlich frei von tierischen Inhaltsstoffen.

Nach mehreren Tagen Elaborieren waren schließlich die Clif-Bar-Riegel geboren. Man kann sagen, der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Im ersten Jahr generierte das Unternehmen bereits einen Umsatz von 700.000 Dollar. Acht Jahre später lehnte Gary ein 120 Mio. Angebot zum Verkauf der Firma ab. 80% der Firma gehörten ihm und Mitgründer Crawford, die restlichen 20% den Mitarbeitern. Den Mit-Ar-Beitern!!! 20%!!! Das muss man sich in Deutschland einmal vorstellen…

Das alles macht man nicht, wenn man es nicht aus Passion tut. Weder bei Mutti im Akkord backen, noch ein 120 Mio. Angebot ablehnen.

Bevor ich mich über die Riegel hermachte, recherchierte ich obige Fakten und war entsprechend neugierig.

Wie würde Clif Bar schmecken? Würden die Riegel, Gels und Co. gut verträglich sein? Gut Zunder oder was für den hohlen Zahn?

Legen wir los…

Meine Erfahrungen mit Clif Bar

Clif Bar Erfahrungen

7 Clif-Bar-Riegel: Die Qual der Wahl

Alter Schwede, wie viele verschiedene Geschmacksrichtungen haben die denn? Bei dieser Auswahl dürfte für jeden was dabei sein:

  • Coconut Chocolate Chip
  • Chocolate Chip
  • Chocolate Almond Fudge
  • Crunchy Peanut Butter
  • Oatmeal Raisin Walnut
  • Blueberry Crisp
  • White Chocolate Madamia

Meine Erfahrungen mit den Clif-Bar-Riegeln lässt sich wie folgt beschreiben – alles auf einen Blick:

  • Einsatz vor/während der Belastung
  • sehr reichhaltige Riegel
  • alle Riegel bestehen aus Haferflocken, Proteinen und Ballaststoffen
  • zur Ankurbelung des Energiestoffwechsels enthalten die Riegel die Vitamine B6 und B12
  • ohne Fructose-Glucose-Sirup
  • Riegel sind laktosefrei sowie frei von Trans Fettsäuren
  • die Süße kommt vom braunen Reissirup und Rohrzuckersirup
  • ein Riegel (68 g) „Coconut Chocolate Chip“ enthält exemplarisch:
    • 256 kcal
    • 6g Fett
    • 38 g Kohlenhydrate (davon 21g Zucker)
    • 5 g Ballaststoffe
    • 10 g Eiweiß
    • 0,45 g Salz
    • 55 mg Magnesium
    • 150 mg Calcium

Fazit der Riegel:
Also ein sehr, sehr guter Riegel vor und während der Belastung. Bis dato hatte ich ja nur die Riegel von ultraSPORTS getestet, die mir auch sehr gut geschmeckt und bekommen sind – die Riegel von Clif Bar sind aber genauso klasse. Beim Blick auf die Kohlenhydrate je 100g spielen die Clif Bar (56 g) und ultraSPORTS Riegel (53,6 g) nahezu in einer Liga.

Geschmacklich, haben mir persönlich, und jeder Geschmack ist natürlich anders, die Coconut Chocolate Chips und Blueberry Crisps am besten geschmeckt. Ein bisschen zu süß fand ich „Crunchy Peanut Butter“.

Von der Bekömmlichkeit her kann ich nichts Negatives sagen. Ich bekam kein Sodbrennen oder Völlegefühle. In Summe lässt sich schon sagen, dass die Clif Bar Riegel sehr, sehr lecker und auch ein bisschen „anders“ schmecken als typische Sportriegel.

Beispiel gefällig? Zum Kaffee am Nachmittag braucht man nicht unbedingt mehr einen Stückchen Kuchen, ich habe mir tatsächlich um 15 Uhr gerne mal einen Clif-Bar-Riegel zum Kaffee genehmigt. Würde ich mit anderen Sportriegeln eher nicht machen.

Anzeige

Weiterführende Links:
– gute Übersicht & Preisvergleich der Clif-Bar-Riegel im Rose Shop (Link) & bei Chain Reaction Cycles (Link)

Clif Shot Energy Gel

Neuland für mich. Dass Clif Bar nicht nur Riegel, sondern auch Energy Gels und Energie-Drops macht, wusste ich echt nicht. Stichwort Gels: Eieiei, jetzt kommen wir zu meiner “Lieblingskategorie”.

In vorigen Tests von ultraSPORT hatte ich das Thema Gels ja schon mal wie folgt angerissen.

Meine Meinung:
Gels nutzt du nicht, weil sie so lecker sind, sondern weil du musst!

Es gibt tatsächlich wenig, was ich so ungerne zu mir nehme wie ein Gel: klebrig, Gummi, Schlümpfe auf der Zunge und so weiter.

Schauen wir doch mal, wie die Clif Bar Energy Gels so sind…

  • Einsatz: während der Belastung
  • Geschmacksrichtungen: Chocolate & Razz
  • Energiezufuhr durch Maltrodexin und getrockneter Rohrzuckersirup
  • bewusste Reduzierung auf weniger Inhaltsstoffe, um den Körper nicht zu überlasten
  • 100 g „Chocolate“ enthalten exemplarisch:
    • 301 kcal
    • 4,5g Fett
    • 64 g Kohlenhydrate (davon 36 g Zucker)
    • 5 g Ballaststoffe
    • 0 g Eiweiß
    • 0,43 g Salz
    • 7 mg Koffein je Packung (34 g)

Fazit der Gels:
Hm, das Razz (Erdbeergeschmack) Gel ist in Ordnung, lecker würde ich jetzt nicht sagen, dafür sind mir die Gels grundsätzlich (unabhängig von der Marke) einfach zu süß/klebrig – die Geschmacksrichtung Chocolate war leider nicht mein Fall.

Beim Blick auf die Inhaltsstoffe ist das Gel wieder in einer Liga (64 g je 100 g), was die enthaltenen Kohlenhydrate anbelangt, mit dem Gel von ultraSPORTS (62,8 g je 100 g).

Dafür bin ich jetzt zu wenig Sportwissenschaftler bzw. Nahrungsexperte, aber ich vermisse etwas Koffein bzw. Salz in den Gels. Gerade in der hochintensiven Belastung bräuchte ich da etwas mehr Bumms und Support gegen Krämpfe.

Clif Bloks (Energie-Würfel)

Clif Bar Bloks Erfahrungen

Verdammte Axt sind die lecker. Bei den Bloks musste ich mich mal wieder selbstdisziplinieren, dass ich die Packung nicht auf einmal runterschlinge. Ihr kennt mich ja mittlerweile.

Die Bloks sind kleine gummiartige Würfel (trotzdem vegan), die du dir zwischen die Backen packst bzw. genüsslich kaust, um während der Belastung einen Energiekick zu bekommen.

  • Einsatz: kurz vor/während der Belastung
  • Geschmacksrichtungen: Mountain Berry & Strawberry
  • keine Gelatine enthalten
  • schlanke Verpackung, passt perfekt ins Trikot
  • 100 g „Mountain Berry“ enthalten exemplarisch:
    • 320 kcal
    • 0 g Fett
    • 80 g Kohlenhydrate (davon 40 g Zucker)
    • 0 g Eiweiß
    • 0,43 g Salz
    • 67 mg Kalium

Fazit der Bloks:
Geschmacklich sehr, sehr lecker. Schön, dass die Bloks zudem ohne Gelatine sind, das gibt definitiv ein besseres Gefühl. Wer mag schon auf zermahlten Knochen rumlutschen? 80 g Kohlenhydrate je 100 g bedeutet eine sehr ordentliche Energiezufuhr – und zwar genau dann, wenn es drauf ankommt.

Verlosung: 6 Rad-Race-Tickets!

Unter allen Facebook-Followern verlose ich sechs exklusive Tickets für die ausverkauften Rad Race Events: Koblenz (22.4.17), Berlin (18.6.17) und Hamburg (19.8.17).

So machst du mit:

  1. Gehe auf die SpeedVille-Facebookseite
  2. Gefällt dir die Seite noch nicht? Bitte liken
  3. Diesen Artikel auf Facebook bis Sa., 18.3., liken, kommentieren oder teilen

>> HIER GEHT’S ZUR FACEBOOK-SEITE

Die sechs Gewinner werden am So. unter allen Followern gezogen und per Facebook-Nachricht informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es gelten die Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele bei SpeedVille

Gesamtfazit

Die Eingangsfrage war bewusst provozierend formuliert. Die Antwort darauf ist aber klar: Natürlich ist Clif Bar nicht nur was für Leute mit Birkenstock und Batiktuch. Im Gegenteil: Ich finde Clif Bars Firmenhistorie um Gründer Gary und die aktuelle Philosophie wirklich sehr, sehr faszinierend und löblich.

Gerade in der heutigen Zeit sollten wir drauf achten, möglichst natürliche Lebensmittel, ohne künstliche oder gar gen-manipulierte Zusätze, zu konsumieren. Die Langzeitfolgen sind noch nicht wirklich erforscht und wenn, dann gibt es sicherlich genügend Lobbyismus seitens der Industrie, diese möglicherweise negativen Ergebnisse die Toilette runterzuspülen. Die Spielchen kennen wir doch alle.

Von daher sehe ich den Clif-Bar-Ansatz sehr, sehr positiv.

Bei den Produkten finde ich die Clif Bar Riegel wirklich überragend. Einsatzgebiet vom Training bis hin zum Kaffeetisch, mit den Riegeln kannst du überall was anfangen. Spaß beiseite: Die Riegel sind sehr reichhaltig, mit sehr guten Inhaltsstoffen und damit nichts für den hohlen Zahn. Große klasse.

Die Bloks haben mir auch sehr gut geschmeckt, ich bin begeistert, dass solche Produkte ohne eklige Gelatine auskommen. Mit 80 g Kohlenhydrate je 100 g haben die Würfel genug Power, um euch während der Belastung zu unterstützen. Ein bisschen mehr Koffein, ein bisschen mehr Salz vielleicht für die Zukunft.

Die Gels, mein Spezialthema, spielen wie immer in einer eigenen Kategorie. Die Geschmacksrichtung „Razz“ war echt in Ordnung, nicht zu krass süß, die „Chocolate“ Variante war leider nicht meins. Auch hier könnte für die Zukunft vielleicht etwas mehr Koffein und/oder Salz rein.

Das könnte Dir auch gefallen: