Home » Kategorien » Tipps & Tests » Massage aus der Steckdose? Was bringt Reboots – ein Gerät, das deine Beine nach der Belastung regeneriert!

Massage aus der Steckdose? Was bringt Reboots – ein Gerät, das deine Beine nach der Belastung regeneriert!

by Daniel

Reboots ist ein elektrisches Gerät, das deine Beine dabei unterstützt, nach harten Belastungen schneller zu regenerieren. So der Hersteller. Und was heißt das jetzt konkret? SpeedVille Reporter René Rossi zeigt uns im Detail auf, wie das Gerät funktioniert.

Reboots

Mobile Regeneration mit Reboots

Das wäre die Gelegenheit gewesen!

René Rossi sollte als SpeedVille Reporter bei der diesjährigen Tour de Kärnten 2018 an den Start gehen. Da er sich aber einen Tag zuvor, beim Warmfahren fürs Einzelzeitfahren, verletzte, konnte er leider nicht bei den sechs anspruchsvollen Etappen im Süden Österreichs mitwirken.

Ich habe seine Bilder aus dem Krankenhaus gesehen, glaubt mir, das sah nicht lustig aus!

Schade in jedem Fall, denn diese sechs Etappen wären die perfekte Gelegenheit gewesen, das folgende Produkt in der Praxis zu testen: Reboots.

Simpel gesprochen, ein elektronisches Gerät, das dich dabei unterstützt, nach intensiven Belastungen mittels “Massagebewegungen” besser und schneller zu regenerieren.

Quasi die Massage aus der Steckdose.

Kurz zum Hintergrund: Renè fragte bei mir an, ob wir dieses Gerät auf SpeedVille vorstellen könnten, da er das Produkt vom Hersteller (Reboots) zur Verfügung gestellt bekommen hatte und gerne über seine Erfahrungen berichten würde.

Da ich mich selbst nicht mit dem Gerät und dem Produktsegment auskenne, hier und da Athleten sehe, die sich z.B. auch von Compex unterstützen lassen – ich vermute mal ein ähnliches Produkt – habe ich Renè meine Fragen gestellt. Vielleicht können wir alle noch was lernen.

Reboots: Alle Infos auf einen Blick

RebootsReboots

Was ist Reboots? Wie kann man es beschreiben?

Reboots ist ein Gerät zur Regeneration nach dem harten Training. Eine Alternative zu herkömmlichen Massagen für jeden Tag.

Die Boots erzeugen gleitende druckvolle Bewegungen, verteilt am ganzen Bein. Dabei werden die Abfallprodukte, welche während des Trainings erzeugt werden, abtransportiert, und damit die Muskulatur für eine neue Belastung bestens vorbereitet.

Wie und wann wendet man Reboots an?

Reboots wendet man hauptsächlich unmittelbar nach einem harten Training oder einer Rennbelastung an, um die Muskulatur wieder auf Vordermann zu bringen.

Wenn man mehrere Einheiten am Tag auf dem Trainingsplan hat, kann man die Boots auch zwischen den Einheiten benutzen, um so wieder frisch für die nächste Einheit zu sein.

Wie lange dauert die Anwendung? Gibt es hier verschiedene Intensitätsstufen?

Da wird einem nichts Konkretes vorgeschrieben, das heißt, man kann die Dauer der Anwendung selbst wählen. Ich persönlich wähle immer 50 min. für eine Anwendung, da umso länger die Muskeln behandelt werden, desto besser das Ergebnis.

Da man ja neben einer Anwendung andere Sachen machen kann, wie zum Beispiel Computerarbeit, vergeht die Zeit wie im Flug und man kann die Zeit während der Anwendung auch noch sinnvoll nutzen.

Bezüglich der Intensitätsstufen kann man aus fünf unterschiedlichen Stufen wählen, je nachdem wie intensiv die Massage sein soll. Als Richtwert kann man sagen, dass Stufe 1 und 2 eher einer Wellnessmassage gleicht, während die 5. Stufe ähnlich einer sehr intensiven Sportmassage ist.

Somit ist wirklich für jeden Zweck etwas dabei.

Zusätzlich kann man auch noch aus unterschiedlichen Massageprogrammen wählen, bei welchen der Druck in unterschiedlicher Reihenfolge getätigt wird, da kann man auch am besten mal durchprobieren, was einem am besten behagt und bei welchem Programm die Wirkung am höchsten ist.

Anzeige

Schmerzt die Behandlung oder ist es ein angenehmes Gefühl?

Also ich denke, das verhält sich mit den Reboots gleich wie mit einer herkömmlichen Massage: Wenn die Beinmuskulatur stark in Mitleidenschaft gezogen ist, kann es ja auch ab und an vorkommen, dass eine klassische Massage durchaus weh tut.

Zumindest habe ich das des Öfteren schon festgestellt.

Das Empfinden eines Schmerzes rührt dann meistens davon her, dass die Verknotungen bzw. Verklebungen am Muskelgewebe gelockert werden und somit ein entspanntes Gefühl nachher hervorgerufen wird.

Genauso ist es bei den Reboots. Wenn die Muskulatur regelmäßig gut gepflegt wird, ist es ein sehr angenehmes Gefühl, am besten kann man es mit einer starken, druckvollen Massage beschreiben.

In dem Fall, dass die Muskulatur stark beansprucht ist, ist der Schmerz in den ersten Minuten etwas präsent, allerdings vergeht dieser im Fortlauf der Anwendung.

Ist das Gerät mobil? Kann man es gut mit im Rennradurlaub oder zu den Radmarathons transportieren?

Grundsätzlich ist das Gerät schon mobil, man kann es gut in dem Karton, in welchem das Gerät ausgeliefert wird, verpacken und so mit in seinen Rennradurlaub nehmen.

Allerdings muss man dazu fairerweise erwähnen, dass der Karton relativ groß ist und somit der Transport nicht für Jedermann bzw. nicht für jede Situation geeignet ist.

Ich persönlich nehme das Gerät jedenfalls mit – und es ist auch kein Problem für uns, einen Platz im Auto zu finden.

Eine wichtige Kennzahl scheint der BLa-Spiegel zu sein, der laut Hersteller um gut 33% sinkt. Was bedeutet das konkret?

BLa ist die Abkürzung für Blood lactate, also der Menge der Milchsäure im Muskel. Milchsäure wird im Muskel gebildet, wenn er seinen normalen Energievorrat aufgebraucht hat, aber weiterhin einen hohen Energiebedarf hat.

Kleinere Mengen an Milchsäure dienen als vorübergehende Energiequelle, was Ermüdung im Training entgegenwirkt. Wird allerdings zu viel von der Milchsäure während der vor allem intensiven Belastung produziert, beginnt der Muskel zu brennen und wird im weiteren Verlauf kurzfristig etwas beschädigt.

Um diese „Beschädigung“ wieder zu reparieren, ist der sofortige Abtransport der Milchsäure nach dem Training unumgänglich bzw. absolut zu empfehlen.

Und dabei helfen eben diese Reboots.

Spürt man den Effekt direkt oder braucht es ein paar Sessions?

Also eigentlich fühlt man da direkt nach der ersten Behandlung eine Wirkung bzw. einen Effekt. Natürlich wird der Effekt nach mehreren Behandlungen immer intensiver, bzw. werden die Muskeln allgemein viel geschmeidiger, wenn man die Reboots regelmäßig verwendet.

Was kostet Reboots und wo kann man es kaufen?

Die Reboots kosten derzeit € 799! Erhältlich sind sie derzeit nur über die offizielle Homepage (Link). Man kann zwischen zwei unterschiedlichen Größen entscheiden, welche man mittels Abmessen der Schrittlänge leicht bestimmen kann.

Weitere Verkaufsstellen sind geplant. Was es im Moment allerdings schon gibt, ist die Möglichkeit, die Reboots zu testen. Die Teststellen kann man ganz einfach auf der Homepage unter dem Menüpunkt „Testen“ herausfinden.

Eine gute Möglichkeit, um den Nutzen oder das Gefühl am eigenen Körper zu erfahren, bevor man die Investition tätigt.

Fotos: René Rossi

Exklusiver Gratis-Download

Das könnte Dir auch gefallen: