Home » Kategorien » Tipps & Tests » Urwahn Bikes Schmolke Edition: Wie fährt sich ein Rennrad aus dem 3D-Drucker?

Urwahn Bikes Schmolke Edition: Wie fährt sich ein Rennrad aus dem 3D-Drucker?

by Daniel

„Zurück aus der Zukunft“, das habe ich gedacht, als ich das Urwahn Bike Schmolke Edition das erste Mal gesehen habe.

Ein goldig glänzender, sehr uniquer geschwungener, 3D gedruckter Stahlrahmen mit sehr aktuellen und hochwertigen Anbauteilen.

Klassisch ist nur der verarbeite Werkstoff.

Urwahn Bikes Schmolke Edition
Urwahn Bike Schmolke Edition – der Rahmen kommt aus dem 3D-Drucker

Keineswegs klassisch ist die Firma. Ein Startup aus Magdeburg, das sehr nah am Puls der Zeit ist.

Die Kernidentität ist der urbane Sektor.

Ihre Vision ist es, die Menschen im urbanen Raum dank smarten, fairen und maßgeschneiderten Lösungen zu mobilisieren!

>> siehe auch hier ihr Produktportfolio jenseits der Rennräder (z.B, urbanes e-Bike The Platzhirsch)

Mit der Schmolke Edition betritt die Firma neues Terrain. In Deutschland werden die Fahrräder konzipiert, entwickelt, produziert.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Räder im Suezkanal stecken bleiben ist also sehr gering. Eine Firma mit Werten und einer Vision. 

Urwahn Bike Platzhirsch
e-Bike Platzhirsch

„Wir verstehen uns als Technologievorreiter und kombinieren traditionelle Fertigungsverfahren mit additiven Technologien, um eine kompromisslose Produktgestalt mit höchster Funktionalität und Performance zu erschaffen“ 

In eigenen Worten ausgedrückt: Der Stahl als verdrängter Werkstoff im performanceorientierten Rennradbereich wird mit neuen Technologien auf ein neues Niveau gehoben. 

So der Anspruch, ist es aber auch die Wirklichkeit?

Urwahn Bikes Schmolke Edition
Bahnradprofi und Weltmeister Stefan Bötticher testete das Rennrad sehr intensiv

Urwahn Bikes Schmolke Edition Review

Von Laurin Krohn (@krohnlaurin)

Erst einmal ein paar Fakten: 

  • Gesamtgewicht: 9,3kg (2,7kg Rahmen)
  • Schaltung: SRAM Force eTap AXS
  • Scheibenbremse: SRAM Force AXS
  • Laufräder, Vorbau, Lenker: Schmolke
  • Sattel: Ergon

Fahrverhalten

Direkt in den ersten Fahrten wird deutlich, dass das Rennrad mit Trinkflasche insgesamt 10kg wiegt, einiges mehr als ein normales Rennrad.

Dennoch einmal aber auf Fahrt gebracht, rollt es, unteranderem auch dank der TUNE-Naben und den 28mm Reifen, sehr geschmeidig.

Das Lenkverhalten ist nicht träge und die überschüssigen Pfunde fallen nicht auf.

Im Wiegetritt ist das Urwahn Bike sehr direkt.

Der Tretlagerbereich verwindet sich nicht, die Kraft wird in Geschwindigkeit umgewandelt.

Geil: Es fehlen die Schweißnähte!

Dass es sich um einen Stahlrahmen handelt ist direkt vergessen, begünstigt wird das senile Denken auch durch die fehlenden Scheißnähte, 3D gedruckt eben.

Anzeige

Schläge vom Boden werden angenehm abgefedert. Allgemein ist der Rahmen während der Fahrt sehr unauffällig. Besser so als andersrum!

Die Scheibenbremsen verzögern ohne einen Anflug von Schwäche das Fahrrad innerhalb kürzester Zeit.

Scheibenbremstechnologie ist für mich über jeden Zweifel erhaben.

Urwahn Bikes Schmolke Edition

Schmolke Komponenten halten das Gewicht sprichwörtlich im Rahmen

Unauffällig sind auch die Highend Komponenten von Schmolke.

So wird das Gesamtgewicht einigermaßen im Rahmen gehalten. Ob ich dauerhaft einer 80g Sattelstütze vertrauen würde, ist aber die andere Frage.

Meine schlimmsten Befürchtungen, dass mir bei harten Antritten die Komponenten um die Ohren fliegen treten nicht ein.

Nicht ohne Grund hat sich Schmolke einen sehr guten Ruf erarbeitet.

Für welchen Einsatzzweck ist dieses Rennrad gemacht?

In dieser Frage bin ich mir nämlich nicht sicher.

Aufgrund des Rahmendesigns ist nur ein Flaschenhalter möglich. Auch die 1-fach Übersetzung ist mit 50/28 als kleinsten Gang sehr sportlich.

Für die Berge ist der kleinste Gang mit 50/28 zu hart

Auf einer langen Testfahrt durch die Eifel standen nicht selten Trittfrequenzen von 50-60rpm an.

Diese zwei wesentlichen Details schränken stark ein, mal eben mit den Freunden durch die Gegend zu düsen. Eher schwierig.

Denn ein Berg wartet immer irgendwo.

Die Möglichkeit einen Riemenantrieb zu verbauen, verdeutlicht noch einmal die Herkunft der Firma. 

Man kann also festhalten: Performanceorientierte Heißdüsen sind nicht die Zielgruppe.

Wenn du dich aber für viele technische und innovative Details interessiert, sicher gehen möchtest, dass dir nach der nächsten Kurve (ohne weitere Berge) nicht das gleiche Fahrrad entgegenkommt und du mit den urbanen Werten, die diese Firma vertritt, sympathisierst, dann ist das für dich ein sehr interessantes Fahrrad.

>> Alle weitere Infos & Details hier beim Hersteller

Fotos: Herstellerfotos, privat

Das könnte Dir auch gefallen: